Mo, 18. Dezember 2017

Mysteriöse Umstände

05.04.2012 07:44

NY: Nackter Uni-Direktor lag tot in Hotelzimmer

Myteriöser Tod des Direktors der renommierten Pariser Universität Sciences Po, Richard Descoings. Er sei am Dienstag in New York gestorben, teilten sein Stellvertreter Hervé Crés sowie das Institut und die dazugehörige Nationale Stiftung der Politikwissenschaften in Paris mit. Angeblich lag der 53-Jährige nackt auf dem Bett seines völlig verwüsteten Hotelzimmers.

Zu den genauen Todesumständen wurde zunächst nichts bekannt, auch die angeordnete Autopsie konnte vorerst keine Anhaltspunkte liefern. Die Untersuchung sei "ergebnislos" verlaufen, sagte eine Sprecherin der Ärzte am Mittwoch. Es seien weitere toxikologische Untersuchungen und Auswertungen von Gewebeproben nötig, um die Todesursache zu klären. Die New Yorker Polizei leitete zudem Ermittlungen ein.

Von Angestelltem in Hotel gefunden
Richard Descoings war am Dienstag von einem Angestellten im Hotel gefunden worden. Das Zimmer sei in einem chaotischen Zustand gewesen. Zunächst wurde seitens der Polizei "nichts ausgeschlossen", später hieß es dann, dass zwar noch ermittelt werde, die Beamten aber nicht von einem Verbrechen ausgingen. Trotzdem seien die Umstände des Todes nach wie vor rätselhaft.

Descoings hielt sich auf Einladung der UNO in New York auf und sollte dort an einer Konferenz von Universitätsdirektoren aus aller Welt teilnehmen. "Für alle, die an der Sciences Po lehren, arbeiten und studieren, ist der Tod von Richard Descoings ein unersetzbarer Verlust", teilte die Universität mit.

Staatsspitze bestürzt
Präsident Nicolas Sarkozy würdigte Descoings als "großen Staatsdiener" und lobte seine "außerordentliche Karriere". Descoings habe an der Spitze von Sciences Po dem Institut zu Anerkennung in der Welt verholfen, teilte der Elysée-Palast mit. Auch Außenminister Alain Juppé und Hochschulminister Laurent Wauquiez äußerten sich bestürzt und lobten die Verdienste Descoings.

Descoings stand seit 16 Jahren an der Spitze der Eliteuni IEP und leitete in dieser Zeit eine Reihe von Reformen ein. So öffnete er das Politikinstitut für Studenten aus ärmeren Familien und für Ausländer und ermöglichte durch Stipendien geringere Studiengebühren. Bei den Studenten war er äußerst beliebt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden