Sa, 16. Dezember 2017

"Sie ist wunderbar"

08.04.2012 09:00

Michael J. Fox schwärmt von seiner Ehefrau

Seit 1988 ist Michael J. Fox mit Tracy Pollan verheiratet und zieht mit ihr einen Sohn und drei Töchter groß. Obwohl das Paar einige Widrigkeiten - darunter Fox' Parkinsons-Erkrankung - durchstehen musste, betont der Hollywood-Star, noch immer glücklich mit seiner Gattin zu sein.

"Sie ist wunderbar. Wir haben zusammen viel durchgemacht", verrät Fox im Gespräch mit "Parade". "Es ist schwer zu erklären, warum so eine wunderbare Frau bei mir geblieben ist. Die Leute sagen: 'Tracy ist ein Fels in der Brandung.' Darüber lacht sie immer und sagt: 'Ich bin kein Fels.' Und das ist sie nicht. Sie ist ein lebendiger, reaktionsfähiger Mensch."

Anders als vor seiner Krankheit sei ihr Eheleben nicht, fährt der Star aus "Zurück in die Zukunft" fort. "Ich arbeite noch. Ich habe eine großartige Beziehung zu meinen Kindern. Tracy weiß, dass sie auf mich zählen kann, wenn es Probleme gibt, mit der sich die Familie auseinandersetzen muss. Wir lieben uns noch immer und bringen uns zum Lachen, was wahrscheinlich das Wichtigste ist", mutmaßt Fox und fügt hinzu: "Sie denkt noch immer, dass ich smart, lustig und sexy bin."

"Als ob ein Bus auf mich zurast"
Als er Anfang der 1990er-Jahre von seiner Parkinson-Krankheit erfuhr, resignierte Fox zunächst und wandte sich dem Alkohol zu. Er erinnert sich: "Zuerst war es, als stünde ich mit Zementschuhen mitten auf der Straße, während ein Bus auf mich zurast, von dem ich weiß, dass er mich überfahren wird. Eine Zeit lang entschied ich mich, das Problem mit Alkohol zu bekämpfen, was sich als Desaster herausstellte. Ich war schon immer ein Partylöwe gewesen, aber das war das erste Mal, dass ich trank, um nichts mehr zu fühlen. Es geschah aus einer düsteren Absicht heraus."

Ein Jahr nach der Diagnose kam jedoch der Weckruf für den Schauspieler. "Ich wachte eines Morgens auf und sah Tracys Gesicht. Ich hätte eigentliche eine Stunde vorher aufstehen und meinen Sohn Sam wegbringen sollen, hatte aber verschlafen. Ich lag auf der Couch, ganz verschwitzt. Ich sah sie an und erwartete Traurigkeit oder Wut oder Enttäuschung. Aber alles, was ich sah, war totale Langeweile. Sie meinte: 'Ist es das, was du willst?' Und ich wusste sofort: Nein, das ist nicht, was ich will oder wer ich bin. Also hörte ich '92 auf zu trinken."

Heute weiß Fox, dass diese Einstellung auch auf die neurologische Erkrankung, unter der er leidet, anwendbar ist. Er erklärt: "Ich kann sagen: Ich bin machtlos, was diese Sache angeht, aber ich habe die Wahl und es gibt Dinge, die ich vollbringen kann. Ich konnte alles, was ich dadurch, dass ich den Alkohol aus meinem Leben verbannte, gelernt habe, auch auf meinen Umgang mit Parkinson anwenden."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden