Mi, 22. November 2017

„Akku-Sauger“

04.04.2012 15:11

Gratis-Apps entpuppen sich als wahre Stromfresser

Der Smartphone-Akku ist im Handumdrehen leer? Ein Grund dafür könnten installierte Gratis-Apps sein. Denn wie ein aktueller Test der Fachzeitschrift "Computerbild" zeigt, verschwenden diese einen Großteil der Energie dafür, Werbebanner bereitzustellen – und zehren damit am Akku.

Für ihren Test ließen die Redakteure zwei identische iPhones zum Akku-Stresstest antreten: Das eine war mit einer Gratisversion des Spiels "Fruit Ninja" ausgestattet, das andere mit dessen werbefreier Kaufversion. Eindeutiges Ergebnis der Stichprobe: Während das Handy mit Gratis-App schon nach knapp drei Stunden ans Ladegerät musste, war der Akku des anderen Geräts noch zu 39 Prozent geladen.

Ein ähnliches Bild zeichnete sich demnach beim Test mit Sonys neuem Xperia S (siehe Infobox) ab: Bei der Gratisversion des Kartenspiels "Uno" war der Akku nach drei Stunden und 13 Minuten leer, bei der werbefreien Kaufversion verblieben hingegen noch 27 Prozent Restladung. Je nach App und Handy-Konfiguration seien die Unterschiede mehr oder weniger drastisch, teilte die Fachzeitschrift in einer Aussendung mit.

Apps aktivieren zusätzliche Funktionen
Der Grund für den Akku-Schwund: Zunächst werden Daten wie der Standort des Nutzers ermittelt, beispielsweise per GPS. Dann lädt die App in regelmäßigen Abständen Werbebanner aus dem Internet aufs Smartphone - jeweils passend zu Handy und Aufenthaltsort.

Die Übertragung der Werbung zehrt allerdings gar nicht so sehr am Akku, schließlich liegen die von den Apps übertragenen Datenmengen nur bei einigen hundert Kilobyte pro Stunde. Vielmehr werden bei der Übertragung Funktionen wie UMTS, WLAN und GPS aktiviert, die auch dann noch Strom fressen, wenn sie nicht mehr gebraucht werden.

Viel-Spieler sollten in Flugmodus wechseln
Wer regelmäßig spielt, sollte deshalb – sofern vorhanden - zur kostenpflichtigen, aber werbefreien Variante eines Spiels greifen, so der Tipp der Tester. Darüber hinaus empfehle es sich, GPS oder den mobilen Datenzugriff beim Spielen abzuschalten. Wer das Handy in den "Flugmodus" stelle, gehe ganz auf Nummer sicher, könne dann aber keine Anrufe und SMS mehr empfangen.

Kernfunktionen benötigen nur 30 Prozent der Energie
Forscher der Purdue University im US-Bundesstaat Indiana sind erst kürzlich zu einem ganz ähnlichen Ergebnis gekommen (siehe Infobox). Sie stellten fest, dass die Kernfunktionen vieler Programme nur zehn bis 30 Prozent der Energie benötigen. Der Rest werde benutzt, um Werbung zu schalten oder möglichst viel über den Handybesitzer herauszufinden.

Als Beispiel nannten die Wissenschaftler das populäre Handygame "Angry Birds": Demnach seien nur 20 Prozent der Energie für das eigentliche Spiel nötig - 45 Prozent hingegen würden verwendet, um den Standort des Nutzers über GPS zu ermitteln und daran angepasste Werbung auf das Smartphone zu übermitteln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden