Do, 14. Dezember 2017

Krise hält an

04.04.2012 09:45

Yahoo will offenbar bis zu 2.000 Stellen streichen

Yahoo steht laut einem US-Bericht vor dem nächsten massiven Stellenabbau. Der kriselnde Internet-Konzern wolle am Mittwoch die Streichung von bis zu 2.000 Jobs bekannt geben, schrieb der zum "Wall Street Journal"-Netzwerk gehörende Blog "All Things Digital". Das sei aber erst "die Spitze des Eisbergs".

In den kommenden Monaten stünden weitere große Kürzungen bevor, hieß es unter Berufung auf informierte Kreise. Yahoo hatte Ende vergangenen Jahres gut 14.000 Vollzeit-Mitarbeiter. Die Belegschaft durchlebte bereits mehrere Abbau-Runden.

Der Internetpionier kämpft schon seit Jahren gegen den Rückgang der Werbeumsätze an. Rivalen wie Google und Facebook nehmen Yahoo Marktanteile weg. Im Herbst wurde nach rund zwei Jahren Konzernchefin Carol Bartz gefeuert, jetzt soll der frühere eBay-Manager Scott Thompson die Wende schaffen. Einer seiner ersten Schritte war die Patentklage gegen Facebook. Das Online-Netzwerk schlug am Dienstag mit eigenen Vorwürfen zurück (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden