Mi, 13. Dezember 2017

Streit mit Yahoo

04.04.2012 08:50

Facebook schlägt mit eigener Patentklage zurück

Facebook lässt sich die Patentklage von Yahoo kurz vor seinem Milliarden-Börsengang nicht gefallen und schlägt daher nun mit einer Gegenklage zurück. Das weltgrößte soziale Netzwerk wirft dem Internet-Pionier seinerseits die Verletzung von zehn Patenten vor. Dabei geht es ähnlich wie bei den Yahoo-Vorwürfen um Funktionen von Online-Diensten.

Yahoo hatte Facebook Anfang März ebenfalls wegen zehn Patenten verklagt. Das Internet-Urgestein beansprucht für sich, eine Reihe grundlegender Funktionen sozialer Netzwerke erfunden zu haben, darunter beispielsweise Technologien zum Verschicken von Nachrichten, zur Anzeige von Neuigkeiten oder dem Abgeben von Kommentaren. Außerdem soll Facebook laut Yahoo bei den Werbeanzeigen abgekupfert haben - der wichtigsten Erlösquelle beider Unternehmen.

Bei IBM "Patent-Munition" besorgt
Die Patentklage von Yahoo kam für Facebook gänzlich ungelegen: Das Netzwerk kann gerade nichts gebrauchen, was seinem Börsengang Steine in den Weg legt. Erst kürzlich kaufte Facebook daher zur Abwehrvorbereitung mehrere hundert Patente von IBM - laut einem US-Medienbericht auch solche, auf die Yahoo Lizenzen hält. Facebook hatte nach der Yahoo-Klage angekündigt, sich "mit allen Mitteln" dagegen zu wehren.

In der am Dienstag veröffentlichten Klage listet das Netzwerk nun eine breite Palette von Yahoo-Diensten auf, die angeblich Patente von Facebook verletzen. Dabei geht es etwa um die Personalisierung von Artikeln für Mitglieder eines Online-Netzwerks, die Markierung digitaler Medien oder die Anpassung von Datenbanken. Die Vorwürfe von Yahoo weist Facebook in der Gegenklage zurück.

"Yahoo hat sich geschnitten"
Facebook kann als relativ junges Unternehmen erst auf ein kleines Patent-Portfolio zurückgreifen. Nach bisherigen Informationen hatte das Online-Netzwerk 56 Patente und gut 500 gestellte Anträge - allerdings reichte das Arsenal allemal für die Gegenklage.

Dem deutschen Patentexperten Florian Müller zufolge zeige Facebook mit seiner Auswahl der Patente, dass es sowohl seit einigen Jahren eigene Anmeldungen vorantreibe als auch seine Finanzkraft für gezielte Akquisitionen einsetze. "Yahoo hat sich geschnitten, wenn es geglaubt haben sollte, Facebook würde Zurückhaltung üben, um Unruhe während des Börsengangs zu vermeiden."

Klage soll Geld in Yahoos Kassen spülen
Facebook ist in den vergangenen Jahren viel schneller gewachsen als Yahoo und hatte zuletzt 845 Millionen Nutzer. Dagegen sank Yahoos Stern: Zuletzt gab es zwar immer noch 700 Millionen Nutzer - doch die Einnahmen gehen zurück. Angeblich will der neue Yahoo-Chef Scott Thompson alle Möglichkeiten ausschöpfen, um Yahoo mehr Geld zu verschaffen - eben auch Patentklagen.

Pikant macht das aktuelle Vorgehen von Yahoo, dass der Internet-Konzern auch schon kurz vor dem Google-Börsengang 2004 die Patentkeule herausgeholt hatte. Damals bekam Yahoo bei der Einigung 2,7 Millionen Google-Aktien, die wenig später mehrere hundert Millionen Dollar wert waren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden