Fr, 15. Dezember 2017

Sperre akzeptiert

03.04.2012 15:40

Contador lässt CAS-Urteil nun doch nicht anfechten

Der spanische Radprofi Alberto Contador lässt seine zweijährige Sperre durch den Internationalen Sportgerichtshof (CAS) nicht vor der Schweizer Justiz anfechten. "Meine Anwälte sagten mir, dass ein solcher Einspruch praktisch keine Erfolgsaussichten hätte", erklärte Contador der spanischen Zeitung "El Mundo". Die Frist für einen solchen Einspruch sei am Montag abgelaufen. Contador war vom CAS wegen einer positiven Dopingprobe bei der Tour de France 2010 rückwirkend für zwei Jahre gesperrt worden.

"Selbst wenn die Schweizer Gerichte meinen Einspruch akzeptiert hätten, wäre die Sache wieder beim CAS gelandet", erläuterte der 29-Jährige: "Und in die Sportjustiz habe ich jedes Vertrauen verloren."

Start bei WM geplant
Contador will nach Ablauf seiner Sperre am 6. August dieses Jahres die Vuelta und danach im September die WM in Valkenburg in den Niederlanden bestreiten, wie er gegenüber "El Mundo" bestätigte: "Ich will bei den größten Wettbewerben starten", betonte Contador. Die Spanien-Rundfahrt hatte der Star bereits 2008 gewonnen, als sein damaliges Astana-Team nicht bei der Tour de France zugelassen worden war. Die Vuelta 2012 beginnt am 18. August in Pamplona.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden