Sa, 16. Dezember 2017

Schmuck gestohlen

03.04.2012 13:09

Erneuter Überfall auf Juwelier in Wien-Margareten

Drei Männer haben am Dienstagvormittag einen Juwelier im Wiener Bezirk Margareten überfallen und dabei Schmuck und Uhren erbeutet. Danach flüchtete das Trio auf zwei gestohlenen Motorrädern Richtung Innenstadt. Von den Tätern fehlt bislang jede Spur. Verletzt wurde bei dem Überfall glücklicherweise niemand.

Gegen 10.40 Uhr marschierten die drei Männer - zwei von ihnen waren bewaffnet - in das Juweliergeschäft in der Reinprechtsdorfer Straße. "Dort schlugen sie die Vitrinen ein und erbeuteten Uhren und Schmuckstücke. Gesprochen haben die Täter dabei kein Wort", so Polizeisprecher Roman Hahslinger gegenüber krone.at.

Zunächst war man, auch aufgrund von Zeugenaussagen, von vier Tätern ausgegangen: "Nein, es waren doch nur drei. Selbst auf den Bildern der Überwachungskamera war das zuerst nicht klar erkennbar", so Hahslinger.

Motorräder in Innenhof entdeckt
Nach dem Überfall flüchteten die Räuber aus dem Geschäft und brausten mit ihrer Beute - über die Höhe ist bislang nichts bekannt - auf zwei Motorrädern, einer Honda Africa Twin mit dem amtlichen Kennzeichen W-5ABY und einer Honda Transalp mit dem Kennzeichen W-7598E, davon.

Am Nachmittag wurden die Fluchtfahrzeuge im Innenhof eines Hauses in der Stolberggasse, rund 200 Meter vom Tatort entfernt, entdeckt. Die beiden Bikes waren laut Polizei schon in der vergangenen Woche in Wien gestohlen worden.

Blutiger Überfall im Vorjahr
Zum mittlerweile fünften Mal wurde das Geschäft in der Reinprechtsdorfer Straße bereits von Räubern heimgesucht, zuletzt im Juli 2011: Ein damals 19-Jähriger rammte dem Schmuckhändler ohne Vorwarnung ein Küchenmesser in den Rücken. Der Türke, der glaubte, einen Wirtschaftskammer-Mitarbeiter vor sich zu haben, reagierte blitzschnell und schoss dem jungen Mann in Notwehr mit seiner zugelassenen Glock-Pistole in den Arm, bevor der Täter ein weiteres Mal zustechen konnte. Beim Prozess im Jänner 2012 wurde der 20-Jährige zu acht Jahren Haft verurteilt (siehe Infobox).

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden