Fr, 15. Dezember 2017

Arizona am Pranger

03.04.2012 10:33

Amnesty: Häftlinge werden gezielt "entmenschlicht"

"Grausame" und "inhumane" Haftbedingungen für Tausende Gefangene hat Amnesty International am Dienstag angeprangert - nicht etwa in Honduras, Kirgistan oder Nigeria, sondern mitten in den USA. Einem Bericht der Menschenrechtsorganisation zufolge werden in den Gefängnissen im Bundesstaat Arizona mehr als 2.000 Menschen in extremer Isolation festgehalten. Das System scheine gezielt darauf ausgerichtet zu sein, "Gefangene zu entmenschlichen", so das Fazit von Amnestys US-Expertin Angela Wright.

Mehr als jeder Zwanzigste - und damit mehr als 2.000 Menschen – befinde sich in Arizona in Isolationshaft - oftmals monate- oder jahrelang, heißt es in einem am Dienstag veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Demnach sind die meisten der isolierten Häftlinge in "Spezialabteilungen" im Staatsgefängnis Eyman untergebracht.

Fast 24 Stunden in fensterlosen Zellen
Diese Gefangenen müssten fast 24 Stunden am Tag in kleinen, fensterlosen Zellen leben. Es gebe kaum Zugang zu natürlichem Licht oder frischer Luft und überhaupt keinen zu Arbeit, Bildung oder zu Rehabilitationsprogrammen. Die Häftlinge dürften die Zellen maximal dreimal pro Woche für jeweils bis zu zwei Stunden verlassen, um zu duschen oder in einem kleinen, düsteren Hof Sport zu treiben.

Amnesty zufolge bezeichnete ein seit Jahren in Isolierhaft festgehaltener Gefangener die Verhältnisse in einem Brief an die Organisation als "unerträglich". So seien manche Wände mit Essensresten, Fäkalien und Urin besudelt. Viele Häftlinge litten Berichten zufolge an Hautinfektionen.

Isolierhaft schon bei kleineren Verstößen
Nach Angaben der Organisation argumentieren die Behörden, dass die isolierten Gefangenen deshalb abgesondert werden, weil sie ein besonders hohes Risiko für das Gefängnispersonal darstellen würden.

Das scheine aber nicht in allen Fällen zuzutreffen, beklagt Amnesty. So gebe es Berichte, nach denen manche Gefangene wegen kleinerer Verstöße wiederholt in Isolierzellen gelandet seien. Viele der betroffenen Häftlinge seien auch psychisch krank oder verhaltensgestört. "Isolierhaft in Arizona ist inhuman", kritisiert Angela Wright.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden