Mo, 18. Dezember 2017

Stau-Traum

03.04.2012 13:01

Hubschrauberauto aus Holland ist serienreif

Einfach über den Stau hinwegfliegen: Wovon mancher Pendler träumt, könnte vielleicht Realität werden. In Holland hat der Prototyp eines fliegenden Autos erfolgreich seinen Jungfernflug absolviert. Der Hersteller sucht nun Investoren für die Serienproduktion.

Kundschaft erhofft sich der holländische Hersteller PAL-V für seinen PAL-V 1 vor allem von Regierungen und Hilfsorganisationen. Die Mischung aus Hubschrauber und Propellerauto könnte etwa bei der Polizei oder in Krisengebieten zum Einsatz kommen. Aber auch Geschäftsleute soll der Mobilitäts-Zwitter locken.

Auf der Straße sorgt ein Heckpropeller für Vortrieb. Rund 1.200 Kilometer Reichweite sollen möglich sein. Zusätzlich kann der PAL-V bis zu 500 Kilometer weit fliegen. Dazu wird einfach ein Rotor über der zweisitzigen Piloten-Fahrer-Kanzel ausgefaltet. Die Kraft für beide Fortbewegungsarten liefert ein Motor, der mit Benzin, Ethanol oder Bio-Diesel betrieben werden kann. Für den Start soll eine 165 Meter lange Beschleunigungsbahn ausreichen – notfalls auch eine Wiese. Sowohl auf dem Boden als auch in der Luft ist ein Maximaltempo von 180 km/h möglich.

Das Flugauto erfüllt laut Hersteller alle aktuell in Europa geltenden Zulassungsvorschriften – sowohl für die Luft als auch für die Straße. Wer mit dem PAL-V fliegen will, benötigt eine Pilotenlizenz. Wer auf dem Boden bleibt, darf mit einem normalen Führerschein hinter das Steuer.

Unklar sind noch die Kosten für eine eventuelle Serienversion. Der Preis dürfte jedoch auf jeden Fall sechsstellig ausfallen. Ebenfalls noch in den Sternen steht der Termin für den Produktionsstart. Erstmals vorgestellt wurde das holländische Flugauto bereits im Jahr 2007, zuletzt nannte das Unternehmen 2013 als Termin für die Markteinführung.

Flugzeugauto um 279.000 Dollar
Auf der New York International Auto Show wird ein weiteres serienreifes Auto für die Luft vorgestellt, allerdings mit Tragflächen statt Rotoren. Der US-Hersteller Terrafugia ist mit seinem Vorserienprototypen namens Transition erfolgreich geflogen und gelandet. Es soll 279.000 Dollar kosten.

Besuche krone.at/Auto & Motorrad auf Facebook und werde Fan!
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden