Mi, 13. Dezember 2017

Es geht auch billiger

02.04.2012 17:03

Wie man bei Politiker-Autos sparen könnte

In Zeiten des Sparpakets wirft die Regierung - geht es um ihre eigenen Bedürfnisse - mit unseren Steuermillionen nur so um sich: acht Millionen Euro für 105 Luxuslimousinen. Die "Krone" rechnet nun vor, wie viel eingespart werden könnte.

Die Topversion vom Luxus-BMW 740d Allrad zum "Schnäppchenpreis" von 76.000 muss es sein - und zwar 105 Stück davon um acht Millionen Euro. Wir zeigen, wo bei Staatskarossen der Sparhammer hängt.

Eines gleich vorweg: Politiker haben einen anstrengenden Job und sind viel in ihren Dienstautos unterwegs. Also sollte Sicherheit und Komfort selbstverständlich sein. Aber ein angegrauter Trabant, wie von aufgebrachten Lesern gefordert? Nicht unbedingt. Andererseits: Muss unsere Politikerkaste abgehoben vom Volk mit Riesenschlitten durch die Wahlsprengel brausen? Es lässt sich auch mit bescheidenerem Auftreten ein Staat machen:

  • Beim Opel Insignia Sports Tourer etwa kommt der rot-weiß-rote Antriebsstrang aus Wien-Aspern, einem der größten Motorenwerke weltweit.
  • Das Skoda Superb Sondermodell hat Wurzeln in der Donaumonarchie und bietet den größten Fahrgastraum an.
  • Und last but not least: Auch mit dem umweltfreundlichen Fünfer-BMW-520d Efficient Dynamics lässt sich locker Geld sparen, ohne auf bayrischen Nimbus zu verzichten.

Als Topautos ihrer Klasse setzen sie Maßstäbe bei der Sicherheit, spielen alle Ausstattungsstückerln und "protzen" mit Bürgernähe und Wirtschaftlichkeit statt mit 306-PS-Dampf unter der Haube. Und das Allerwichtigste: Sie kosten vier Millionen weniger als die bestellten "Super-7er-BMW".

Obergrenzen wie bei jedem Steuerzahler
Also was spricht dagegen, Fahrzeuge für Otto Normalverbraucher - selbst wenn diese ohne Rabatte für viele weiter unerschwinglich bleiben - in Betracht zu ziehen, indem man beim Ankauf Obergrenzen setzt? Wie beim Steuerzahler. Hier sind exakt 40.000 Euro für ein Firmenauto beim Finanzamt absetzbar, alles andere fällt unter die sogenannte Luxustangente, gilt als unangemessen und ist nicht abzugsfähig. Die drei ausgewählten Autos erfüllen diese Bedingung freilich angesichts des geschätzten Rabatts, der Behörden bei Großeinkäufen eingeräumt wird, spielend.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden