Sa, 16. Dezember 2017

Geschmackloser Gag

02.04.2012 16:40

5.000 € Strafe für Wirt, weil er Fritzl-Schnitzerl anbot

Es war eine geschmacklose Werbung im wahrsten Sinne des Wortes: Denn ausgerechnet zu Prozessbeginn gegen den Amstettner Inzest-Vater am 11. März 2009 hatte ein St. Pöltner Wirt ein Fritzl-Schnitzerl angeboten. Masseverwalter Walter Anzböck klagte den Gastronom - dieser muss jetzt 5.000 Euro zahlen.

Kaum waren die ersten Prozessbeobachter aus aller Welt in St. Pölten eingetroffen, wurden sie auch schon von einem stadtbekannten Wirt begrüßt. In großen Lettern warb dieser auf seiner Tafel vor dem Gasthaus mit Fritzl-Schnitzerln.

Erst nach heftigen Bürgermeister-Protesten nahm der Gastronom die zweifelhafte Delikatesse wieder von der Speisekarte. Doch die Werbeaktion hatte ein gerichtliches Nachspiel. Der Masseverwalter im Konkurs über das Vermögen von Fritzl, Walter Anzböck, klagte wegen Verletzung des Urheberrechtes - und bekam nun, drei Jahre später, beim Oberlandesgericht Wien letztinstanzlich recht.

Die 5.000 Euro Strafe fließen nicht in die Taschen des Inzest-Vaters aus Amstetten, sondern in die Konkursmasse. Josef Fritzl wird also keinen Cent aus der Schnitzerl-Strafe sehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden