Mi, 17. Jänner 2018

Forscher warnen

02.04.2012 14:59

ADHS wird bei Kindern zu häufig falsch diagnostiziert

Was Experten schon lange vermuten, belegen Forscher der Ruhr-Universität Bochum und der Universität Basel erstmals mit repräsentativen Daten: Die Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung ADHS wird von Therapeuten zu häufig und sehr oft vorschnell diagnostiziert. Insbesondere bei Buben werden deutlich mehr Fehldiagnosen gestellt als bei Mädchen, schreiben die Forscher im Fachmagazin "Journal of Consulting and Clinical Psychology".

Befragt haben die Forscher insgesamt 473 Kinder- und Jugendpsychotherapeuten und -psychiater in ganz Deutschland. Sie erhielten je eine von vier unterschiedlichen Fallgeschichten, sollten eine Diagnose stellen und eine Therapie vorschlagen, teilte die Ruhr-Universität Bochum in einer Aussendung mit.

In drei der vier Fälle lag anhand der geschilderten Symptome und Umstände kein ADHS vor, nur ein Fall war mithilfe der geltenden Leitlinien und Kriterien eindeutig als Aufmerksamkeitsdefizit- und Hyperaktivitätsstörung diagnostizierbar. Da die Forscher auch noch das Geschlecht der fiktiven Patienten variierten, wurden insgesamt acht verschiedene Fälle beurteilt.

Zu oft nach "männlichem Prototyp" beurteilt
Dabei kamen die Wissenschaftler zu dem Ergebnis, dass viele Therapeuten offensichtlich eher intuitiv nach gewissen Faustregeln – sogenannten Heuristiken – entscheiden, anstatt nach individuellen Symptomen und Diagnosekriterien. Viele orientieren sich an einer Art "ADHS-Prototyp", der männlich ist, Symptome von motorischer Unruhe und mangelnder Konzentration oder Impulsivität zeigt.

Die Nennung dieser Symptome löste bei den getesteten Diagnostikern in Abhängigkeit vom Geschlecht unterschiedliche Diagnosen aus. Traten diese Symptome angeblich bei einem Buben auf, bekam er die Diagnose ADHS, die identischen Symptome bei einem Mädchen führten jedoch weit seltener zu einer ADHS-Diagnose. Ein weiterer Faktor war, ob ein männlicher oder weiblicher Therapeut die Diagnose stellte. Männliche Therapeuten diagnostizierten signifikant häufiger ADHS als weibliche.

Ein "Zappelphilipp" hat nicht immer ADHS
Die Wissenschaftler kritisieren, dass es in den vergangenen Jahrzehnten bei den "Zappelphilipps" und schwierigen Kindern fast automatisch hieß: Diagnose ADHS. Zwischen 1989 und 2001 stieg die Anzahl der diagnostizierten Fälle in Deutschland um unglaubliche 381 Prozent. Die Ausgaben für ADHS-Medikamente hätten sich in einem vergleichbaren Zeitraum von 1993 bis 2003 verneunfacht – beispielsweise für Ritalin.

Die Forscher empfehlen, sich beim Verdacht auf ADHS nicht auf die eigene therapeutische Intuition zu verlassen, sondern sich klar an den festgelegten Diagnosekriterien zu orientieren. Das gelinge am besten mithilfe von standardisierten Befragungsinstrumenten, zum Beispiel diagnostischen Interviews, heißt es in dem Bericht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden