Mo, 11. Dezember 2017

Beim "X-Faktor" top

02.04.2012 16:40

Nirgendwo gibt's so viele Remis wie in der Bundesliga

1995 reichten Salzburg 15 Siege und 17 Unentschieden (bei vier Niederlagen) zum Meistertitel – mit wie vielen Unentschieden reicht es diese Saison zum Teller? Acht Runden vor Schluss hält der Tabellenführer bei zehn, der erste Verfolger Rapid bei zwölf, die nächstplatzierten Ried und Austria bei elf Punkteteilungen. Was eines beweist: Die Bundesliga ist beim "X-Faktor" Europas Nummer eins!

52 der 140 bisher in dieser Saison ausgetragenen österreichischen Meisterschaftsspiele endeten unentschieden (im Frühjahr 17 von 45), was 37,1 Prozent entspricht – oder einfacher ausgedrückt: Bei mehr als einem Drittel der Partien gab es am Ende eine Punkteteilung. Diesen Wert erreicht in Europa keine andere Meisterschaft, sogar die so oft als "Unentschieden-Liga" bezeichnete italienische Serie A weist nur 30 Prozent "X" auf.

Minimale Ausbeute - maximaler Gewinn
So leicht wie diesmal war es in den vergangenen fast 20 Jahren allerdings ganz selten, mit minimaler Punkteausbeute maximalen Erfolg zu haben – das beweisen die Meisterbilanzen seit Salzburgs "Unentschieden-Saison" 1994/95: Nur mehr dreimal war danach der Meister am Ende bei der Zahl der Unentschieden zweistellig: Salzburg 1997 (12), Austria 2006 (10) und Salzburg (10). Mit den wenigsten Unentschieden wurde Sturm 1998/99 Meister – nur viermal spielten die Grazer "X".

15 Siege wie bei Salzburg 1994 reichten danach nie mehr zum Titel, mindestens 19 waren notwendig (Salzburg 1997, Austria 2006 und Sturm 2011). Die meisten Siege holten übrigens Sturm 1997/98 und Tirol 1999/ 2000 – jeweils 24!

Die höchste Zahl an Niederlagen kassierten die Meister der Saisonen 1998/99 (Sturm) und 2007/08 (Rapid) – jeweils neun. Allerdings gelangen den Grazern dafür 23 Siege und den Grün-Weißen 21.

Und heuer – wie viele Siege, Unentschieden und Niederlagen reichen zum Meisterteller? Zweistellig ist der kommende Meister bei der Zahl der Unentschieden bereits auf jeden Fall, Salzburg-Trainer Ricardo Moniz spricht weiter von einem Vierkampf um den Titel und keinem Duell zwischen seiner Truppe und Rapid. Also geht er von weiteren Unentschieden aus.

Heuer Meister mit den wenigsten Punkten?
Zu 99,99 Prozent wird diese Saison übrigens am Ende einen besonderen Platz in der Meisterschafts-Statistik einnehmen: Seit der Einführung der Drei-Punkte-Regel in der Saison 1995/96 mussten nämlich mindestens 66 Punkte für den Titel her (Sturm in der vergangenen Saison). Dafür müsste Salzburg in den letzten acht Runden sechs Siege und zwei Unentschieden holen, Rapid benötigt mindestens sieben Siege, Ried und die Austria schaffen die Punktemarke auch dann nicht mehr, wenn sie alle ihre ausstehenden Spiele gewinnen würden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden