Mi, 22. November 2017

Witzige Website

02.04.2012 12:37

Hier leben die Weltmeister im Handyverlust

2011 haben Nutzer weltweit Handys im Wert von sage und schreibe 1.886.470.075 Euro verloren - allein auf die Neujahrsfeierlichkeiten entfallen davon über 85 Millionen Euro. Wo die weltweit zerstreutesten Handybesitzer leben und was man mit dem verlorenen Geld alles anstellen könnte, zeigt die witzige Website von Lookout, einer Firma für mobile Sicherheit.

Jeden Tag gehen der Lookout-Website zufolge weltweit Handys im Wert von umgerechnet mehr als 5,2 Millionen Euro verloren. Die Briten dürfen sich mit einem inoffiziellen Weltrekord schmücken: Die Bewohner Manchesters verlieren im Vergleich mehr Handys als irgendjemand sonst auf der Welt. Knapp dahinter rangieren Amsterdam, Prag, Neu Delhi, Jakarta, Philadelphia und Seattle.

Wo die Handys verschwinden, ist unterschiedlich. So rät Lookout etwa, das eigene Mobiltelefon bei einem Besuch der Nigarafälle besonders gut festzuhalten - vier Geräte finden dort jeden Tag einen nassen Tod. Eine Ablenkung ganz anderer Art droht in Brüssel: Dort werden die meisten Handys in Zahnarztpraxen vergessen.

Nachts verschwinden die meisten Handys
Die Bewohner San Franciscos hingegen stehen vor einem viel alltäglicheren Problem, denn die meisten Handys gehen dort in Kaffehäusern verloren. In New York ist der Besuch eines Fast-Food-Lokals die größte Gefahr, in London hingegen der eines Pubs. Generell gilt: Nachts ist die gefährlichste Zeit, sein Handy zu verschlampen. Doch auch Feierlichkeiten aller Art sind Gift für den Handybesitz. So verlieren im Kölner Karneval 30 Prozent mehr Menschen ihr Handy als sonst in der Stadt üblich.

Gegenwert würde extravagante Wünsche wahr machen
Allein der Gegenwert der in Köln jedes Jahr verlorenen Handys würde für 40 brandneue BMW reichen. Würde man an jedem in London verlorenen Handy verdienen, könnte man sich hingegen 500 jener Hochzeitstorten leisten, die Prinz William und seine Kate bei ihrer Heirat auftischten - eine einzige schlägt mit etwa 30.000 Euro zu Buche. Fußballfans könnten mit dem Gegenwert der in Barcelona verlorenen Handys 10.000 Tickets für Spiele des FC Barcelona erstehen. Wem Hochkultur lieber ist: Die im indischen Neu Delhi jedes Jahr verschwundenen Handys ließen sich finanziell gesehen in 20.000 Tagesausflüge zum Taj Mahal umwandeln.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden