Mi, 13. Dezember 2017

1:1 gegen Salzburg

02.04.2012 09:27

Grün-Weiß lacht über violettes Nervenflattern

Unfassbar! Wie vor einer Woche gegen Sturm kassierte Austria auch am Sonntag gegen Salzburg mit dem letzten Angriff des Gegners das Ausgleichstor – zweimal 1:1 statt 1:0, zwei Punkte statt sechs, weiter fünf Zähler Rückstand auf den Tabellenführer aus Salzburg. Der lachende Dritte nach dem Unentschieden in der Generali-Arena saß in Hütteldorf: Rapid liegt nur noch einen Punkt zurück. Von den ersten Sieben der Tabelle gab es in dieser Runde nur für Rapid und Innsbruck einen "Dreier".

Rückblende zum Samstag, dem 24. März: Die Austria führt daheim gegen Sturm Graz mit 1:0, kassiert in der 95. Minute aus dem letzten Angriff des Gegners das 1:1 – nach einem Stellungsfehler der zuvor sicheren Abwehr. Trainer Ivica Vastic: "Bitter, wenn man für den einzigen Fehler so bestraft wird."

Wieder Ausgleich in der Nachspielzeit
Sonntag, der 1. April: Die Austria führt daheim gegen Salzburg mit 1:0, kassiert in der 92. Minute aus dem letzten Angriff des Gegners das 1:1 – weil Mader im Mittelfeld Salzburg mit einem Fehlpass den Ball servierte, Ortlechner sein einziges Kopfballduell gegen Maierhofer verlor, dessen Vorlage der ungedeckte Leonardo verwandelte. Trainer Vastic: "Bitter, wenn man für den einzigen Fehler so bestraft wird."

Und so lagen nach dem Schlusspfiff die frustrierten Austrianer erneut niedergeschlagen auf dem Boden, während der Gegner über einen "Lucky Punch" jubelte.

Super-Tor von Jun
Bis kurz zuvor hatte die violette Welt noch ganz anders ausgesehen: Der Tscheche Tomas Jun hatte nach 33 Minuten mit einem Treffer Marke "Tor des Jahres" das 1:0 erzielt und zu diesem Zeitpunkt aus dem Titelduell einen Titel-Dreikampf gemacht – auf Platz eins lag nun dank der besseren Tordifferenz Rapid vor Salzburg, die Austria folgte mit zwei Punkten Rückstand. Bis zur 91. Minute, die die Austria wieder auf Platz vier hinter Ried zurückwarf.

Vastic: "Der Fehlpass war tödlich"
Vastic wollte den Ausgleich nicht darauf zurückführen, dass die Spieler Angst vor einem "zweiten Sturm" hatten: "Wir haben das 1:1 mit einem individuellen Fehler eingeleitet. Mader darf diesen Fehlpass ins Zentrum nicht machen!" Dass Leonardo frei zum Schuss kam, war für Vastic eine logische Folge: "Wir waren in der Vorwärtsbewegung, da ist so ein Fehlpass tödlich. Für eine Mannschaft ist es oft am gefährlichsten, wenn sie in Ballbesitz ist."

Titelchancen? "Primäres Ziel ist die Europa League. Anders könnte ich nur reden, wenn wie die vier verlorenen Punkte hätten."

Rapid-Coach Schöttel bleibt cool
Erzrivale Rapid hat man mit dem 1:1 einen großen Gefallen getan. Durch das Unentschieden liegt Rapid nur einen Punkt hinter Leader Salzburg, aber immerhin schon vier vor der Austria. Peter Schöttel bleibt trotzdem cool. "Wenn wir am Samstag daheim nicht Wiener Neustadt schlagen, dann war das alles nichts wert", sagt er. Und Prognosen im Titelkampf zu stellen, hat er sich in dieser verrückten Saison ohnehin längst verboten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden