Di, 12. Dezember 2017

21-Jähriger in Haft

02.04.2012 19:03

Ehepaar in Bayern erstochen und im Garten verscharrt

Ein 21-Jähriger hat gegenüber der deutschen Polizei gestanden, die Eltern seiner Ex-Freundin erstochen und dann in deren Garten im oberbayerischen Notzing verscharrt zu haben. Auch die 17-jährige Tochter des Paares soll an der Tat beteiligt gewesen sein. Gegen die beiden Verdächtigen erging laut Polizei ein Haftbefehl. Das Motiv des Verbrechens war am Montagabend unklar.

Nachdem der Sohn der getöteten Eheleute am Sonntagabend die Polizei alarmiert hatte, stellte sich der Ex-Freund der Tochter des Paares in Erding. Offenbar war der Verdächtige von seinem Vater dazu veranlasst worden, zur Polizei zu gehen, sagte ein Polizeisprecher. Noch auf dem Revier gestand der 21-Jährige die Tat, die er demnach am vergangenen Freitag begangen hatte. In der Nacht auf Samstag verscharrte er nach eigenen Angaben die Leichen des 60-Jährigen und dessen 54-jähriger Ehefrau in einem Beet.

"Sehr große Blutmenge im Treppenhaus"
Der 24-jährige Sohn des Paares hatte sofort eine Gewalttat vermutet. Im Treppenhaus habe er "eine sehr große Blutmenge" gefunden. In der Wohnung des tatverdächtigen Anlagenmechanikers wurde eine Tasche mit mehreren Messern sichergestellt. "Eine konkrete Zuordnung der Tatwaffe muss aber noch erfolgen", teilte das Polizeipräsidium in Ingolstadt mit. Die Obduktion der Leichen ergab, dass beide Opfer mehrere tödliche Messerstiche erlitten hatten.

Das junge Paar hatte sich erst vor wenigen Wochen getrennt. Wie konkret die 17-jährige Tochter an der Tat beteiligt sein könnte, ließen die Ermittler zunächst offen. Dazu seien noch weitere Erhebungen notwendig. Wie es in Polizeikreisen hieß, sei die junge Frau eher nicht an der Tötung ihrer Eltern direkt beteiligt gewesen, wohl aber an der Beseitigung der Leichen. Die junge Frau soll sich jedenfalls in ihrem Elternhaus befunden haben, als die Polizei verständigt wurde.

Verdächtiger attackierte bereits eigene Eltern
Der 21-Jährige geriet schnell ins Visier der Ermittler - er gilt als psychisch auffällig und sei bereits gegen seine eigenen Eltern gewalttätig geworden, so ein Polizeisprecher. Gegen den jungen Mann erging ein Haftbefehl wegen eines zweifachen Tötungsdeliktes, gegen seine Ex-Freundin wegen mutmaßlicher Beihilfe. Die Jugendliche kam nicht in Untersuchungshaft, sondern wurde in die geschlossene Abteilung einer psychiatrischen Klinik gebracht.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden