Do, 26. April 2018

Streik abgewendet

10.06.2005 11:15

Schauspieler bekommen mehr Geld für Videogames

Beinahe hätten die Helden aus vielen Computerspielen ihre Stimmen verloren. Die amerikanische Schauspielergewerkschaft forderte mehr Geld für die Synchronisierung von Video-Games. Nach einer gütlichen Einigung wurde ein Streik abgewendet.

In immer mehr Spielen sind die Stimmen von bekannten Hollywood-Schauspielern zu hören. Bislang durften die prominenten Stimmen aber kaum am Erfolg von Titeln wie „Grand Theft Auto“ oder „Herr der Ringe“ mitnaschen.  Die mehrmonatigen Verhandlungen der Schauspieler-Vertreter mit den größten Game-Studios drohten fast zu scheitern, sogar ein Streik stand zur Debatte. Schließlich einigte sich die „Screen Actors Guild“ und die „Federation of Television and Radio Artists“ mit 70 Spiele-Labeln auf eine Gehaltserhöhung um 36 Prozent in den nächsten drei Jahren. Beide Seiten zeigten sich mit der Vereinbarung zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden