So, 21. Jänner 2018

Streik abgewendet

10.06.2005 11:15

Schauspieler bekommen mehr Geld für Videogames

Beinahe hätten die Helden aus vielen Computerspielen ihre Stimmen verloren. Die amerikanische Schauspielergewerkschaft forderte mehr Geld für die Synchronisierung von Video-Games. Nach einer gütlichen Einigung wurde ein Streik abgewendet.

In immer mehr Spielen sind die Stimmen von bekannten Hollywood-Schauspielern zu hören. Bislang durften die prominenten Stimmen aber kaum am Erfolg von Titeln wie „Grand Theft Auto“ oder „Herr der Ringe“ mitnaschen.  Die mehrmonatigen Verhandlungen der Schauspieler-Vertreter mit den größten Game-Studios drohten fast zu scheitern, sogar ein Streik stand zur Debatte. Schließlich einigte sich die „Screen Actors Guild“ und die „Federation of Television and Radio Artists“ mit 70 Spiele-Labeln auf eine Gehaltserhöhung um 36 Prozent in den nächsten drei Jahren. Beide Seiten zeigten sich mit der Vereinbarung zufrieden.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden