Di, 12. Dezember 2017

KAC bezwungen

01.04.2012 20:02

3:1-Sieg im letzten Finalspiel: Linz ist Eishockey-Meister

Der EHC Liwest Black Wings Linz ist zum zweiten Mal nach 2003 österreichischer Eishockey-Meister. Die Oberösterreicher um Coach Rob Daum nutzten am Sonntag ihre erste Chance und schafften mit einem 3:1-Sieg gegen Rekordmeister KAC in der EBEL im fünften Spiel der "best of seven"-Finalserie den entscheidenden vierten Sieg.

Der Grunddurchgangs- und Zwischenrunden-Erste stützte sich nach drei Siegen en suite in den Finalspielen wie zuletzt auf seine solide Abwehr, um auch intensives Offensiv-Investment zu betreiben. Bereits in der zweiten Minute folgte durch Verteidiger Veideman der erste Warnschuss, doch Andy Chiodo parierte ebenso bravourös wie in der zweimaligen Linzer Powerplay-Phase zwischen der zehnten und 14. Minute. Da meisterte der KAC-Goalie gleich drei hochkarätige EHC-Chancen aus nächster Nähe.

Vorentscheidung im zweiten Drittel
Die Oberösterreicher schwenkten dann im zweiten Drittel auf Meisterschaftskurs ein, als Mike Ouellette beim dritten Überzahlspiel einen Querpass von Curtis Murphy zum fälligen Führungstor abschloss (24.). KAC-Schreck Justin Keller legte mit seinem neunten Play-off-Tor nach (29.) und verwandelte damit die ausverkaufte Linzer Eishalle in ein Tollhaus.

KAC gab nie auf
Doch die "Rotjacken" aus Klagenfurt, bei denen Coach Christian Weber seine Reihen gegenüber den letzten beiden Partien verändert hatte und überraschend auch wieder der 32-jährige Ex-NHL-Verteidiger Michael Siklenka mitwirkte, kamen durch Verteidiger Kirisits zurück (40.). Beim Schuss des 26-jährigen St. Veiters, der schon im ersten Finalspiel in Linz zwei Mal getroffen hatte, machte der ansonsten zuverlässige EHC-Rückhalt Alex Westlund keine gute Figur.

Spannung pur herrschte durch den Anschlusstreffer im Schlussdrittel. Reichel traf für die kampfstarken Kärntner die Stange (43.). Die Linzer verlegten sich mit Glück und Geschick aufs Verteidigen und retteten den Vorsprung über die Zeit. In der hektischen Schlussphase erlöste Baumgartner 1,7 Sekunden vor Schluss mit seinem Empty-Net-Treffer sein Team.

"So viel Last ist von den Schultern gefallen"
Danach knallten die Meistersektkorken für Kapitän Philipp Lukas und Co. "Es ist so viel Last von den Schultern gefallen. Ich weiß nicht, wie ich das beschreiben soll. Eishockey ist wie eine Ehe, man muss die guten und schlechten Phasen überstehen, und das haben wir heuer meisterlich geschafft", sagte Lukas, bevor er den Pokal stemmte.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden