Fr, 15. Dezember 2017

In US-Hafen

01.04.2012 09:46

Schwesterschiff der "Costa Concordia" beschlagnahmt

Ein Schwesterschiff der im Jänner vor der italienischen Küste verunglückten "Costa Concordia" ist im Hafen der texanischen Stadt Galveston vorrübergehend beschlagnahmt worden. Das sagte der US-Verteidiger des Sohnes eines der deutschen Todesopfer des Unglücks, John Eaves, am Samstag der Deutschen Presse-Agentur. Nach einer Übereinkunft mit der Reederei durfte das Schiff mittlerweile wieder auslaufen.

Ein Richter hatte am Freitag verfügt, dass das Kreuzfahrtschiff "Carnival Triumph" der Gesellschaft Carnival Cruise Lines im Rahmen einer Zivilklage als Pfand für etwaige Entschädigungsleistungen festgehalten werde. Angestrengt habe die Klage der Sohn einer getöteten deutschen "Concordia"-Passagierin.

Es habe eine Übereinkunft mit der Gesellschaft Carnival Cruise Lines gegeben, teilte Eaves, am Samstag mit. Damit könne das Schiff zur geplanten fünftägigen Kreuzfahrt nach Mexiko aufbrechen. Nach Angaben des Anwalts wurde eine Freigabe an die Bedingung geknüpft, dass Carnival zehn Millionen Dollar (7,49 Mio. Euro) als Sicherheit hinterlege. Ob sich beide Seiten tatsächlich auf diese Summe verständigten, wollte Eaves unter Hinweis auf vereinbarte Vertraulichkeit nicht mitteilen.

"Es geht nicht nur um Entschädigungen"
Eaves vertritt nach eigenen Angaben mehr als 20 überlebende deutsche Passagiere und Angehörige von Todesopfern. Er betonte, es komme ihm nicht nur auf Entschädigungen für die Hinterbliebenen und Opfer an, sondern auch darauf, dass Kreuzfahrten sicherer würden.

Er verwies darauf, dass der Kapitän und die Crew der "Carnival Triumph" nach denselben Standards geschult worden seien wie der "Costa Concordia". Vor diesem Hintergrund sei die Forderung nach dem Zehn-Millionen-Dollar-Pfand auch ein Signal, dass sich die Standards bessern müssten.

2.000 Touristen an Bord
Carnival ist der Mutterkonzern der Reederei Costa Crociere, der Betreiberin der "Costa Concordia". Der Konzern war zunächst nicht für eine Stellungnahme zu erreichen. Medienberichten zufolge sollte die "Carnivak Triumph" ursprünglich am Freitag mit über 2.000 Touristen an Bord zu einer Fünf-Tage-Tour nach Mexiko aufbrechen.

Die "Costa Concordia" war im Jänner vor der italienischen Küste auf einen Felsen aufgelaufen und gekentert. 32 Menschen kamen ums Leben. Dem Kapitän des Schiffes werden schwere Sicherheitsverstöße vorgeworfen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden