Di, 17. Oktober 2017

Mysteriöser Fall

31.03.2012 12:13

Elfjähriger Bub war 14 Stunden spurlos verschwunden

Das mysteriöse Verschwinden eines elfjährigen Schülers hat am Freitag in Gaspoltshofen in Oberösterreich eine großangelegte Suchaktion ausgelöst. 14 Stunden später tauchte der Bub, der nicht von der Schule nach Hause gekommen war, mehrere Kilometer entfernt auf einer Raststätte auf. Wo das Kind in der Zwischenzeit war, ist völlig rätselhaft.

Gegen 9.30 Uhr machte sich der Schüler nach Schulschluss mit dem Bus auf den Nachhauseweg, gegen 10 Uhr soll er dann von Zeugen noch in der Nähe seines Elternhauses gesehen worden sein. Danach verliert sich die Spur.

Großangelegte Suchaktion ohne Erfolg
Die Eltern alarmierten, als sie es mit der Angst zu tun bekamen, schließlich die Polizei. Eine großangelegte Suchaktion mit zahlreichen Einsatzkräften von Polizei, Feuerwehr – unterstützt durch Suchhunde und einen Polizeihubschrauber – wurde ausgelöst.

Gegen 23.30 Uhr tauchte der Bub plötzlich völlig erschöpft auf der A8-Raststätte Aistersheim auf. Die Angestellte Mirjam K. wusch ihn erst und stärkte ihn dann mit Frankfurtern und Kakao: "Er hat gesagt, dass er den Bus versäumt hat und wirkte sehr traurig. Er hatte kein Handy, mit dem er seine Eltern hätte anrufen können, also haben wir dann die Polizei gerufen."

Kurze Zeit später konnte Marcel seine Mama wieder in die Arme schließen. Für eine vorsorgliche Untersuchung wurde er ins Welser Krankenhaus eingeliefert. Wo der Schüler die Zeit zwischen 10 und 23.30 Uhr verbracht hat, ist nun Gegenstand von Ermittlungen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden