Mo, 28. Mai 2018

Ernstfall geprobt

30.03.2012 16:17

Groß-Übung zu Amoklauf-Szenario in Wien-Donaustadt

Übung rund um ein Amoklauf-Szenario in Wien: Der Portier eines Wiener Geriatriezentrums hört Schreie, dann fallen erste Schüsse. Verletzt winselt ein Opfer auf dem Boden liegend um Hilfe, während ein Mann eine Geisel nimmt, ihr die Pistole an den Hals drückt und in einem Krankenzimmer verschwindet. In dem Gebäude bricht Panik aus, bei der Polizei geht ein Notruf ein…

Freitag, 13.30 Uhr, in einem stillgelegten Geriatriezentrum in Wien-Donaustadt. Aus der Ferne hört man bereits die Sirenen, die Langobardenstraße wird großräumig abgeriegelt. 350 Polizisten, Sanitäter und Feuerwehrleute, dazu 230 Statisten und 100 Einsatzfahrzeuge nahmen an der groß angelegten Übung teil.

Sechs Wochen wurde die Aktion – unter Federführung der Wiener Polizei – minutiös geplant. Das Ziel: Evakuierung des Geriatriezentrums, Versorgung der Verletzten (die Rettung war mit einem Katastrophenzug vor Ort), Befreiung der Geiseln und Festnahme des Täters. Um das Horrorszenario komplett zu machen, musste die Feuerwehr auch noch einen Brand löschen.

Anders als bei der missglückten Amok-Übung vor einigen Wochen am Bezirksgericht Klagenfurt (siehe Infobox) waren diesmal alle Teilnehmer eingeweiht.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden