Sa, 21. Oktober 2017

Ärger um Plakate

30.03.2012 11:28

„Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe“: Tiroler FP angezeigt

Ein neuer Wahl-Reim der FPÖ sorgt derzeit für Aufregung. Nach "Pummerin statt Muezzin", "Daham statt Islam" und "Deutsch statt nix versteh'n" geht nun der freiheitliche Bürgermeisterkandidat August Penz mit "Heimatliebe statt Marokkaner-Diebe" in Innsbruck auf Stimmenfang. Nach drei Anzeigen ermittelt die Staatsanwaltschaft jetzt wegen Verhetzung.

Neben zwei Bürgern sah auch die Innsbrucker KPÖ in den Plakaten eine Straftat und brachte eine Anzeige ein. KPÖ-Bürgermeisterkandidat Josef Stingl erklärt gegenüber krone.at: "Hier wird die Menschenwürde der in Österreich lebenden Marokkaner angegriffen mit dem Ziel, Hass und Ausgrenzung zu schüren." Ein Sprecher der Staatsanwaltschaft bestätigte am Freitag die Ermittlungen sowie die drei Anzeigen. Ein Akt sei angelegt worden, es werde "geprüft", heißt es.

Landesobmann: "Lassen uns nicht abbringen"
Bei der Tiroler FPÖ zeigt man sich uneinsichtig. Landesobmann Gerald Hauser sprang bei einer Pressekonferenz am Freitagvormittag für Penz in die Bresche und betonte: "Wir sind die Einzigen, die das Marokkaner-Problem ansprechen, und wir lassen uns davon auch nicht abbringen."

Penz selbst wollte sich gegenüber den anwesenden Medienvertretern nicht zu den Plakaten äußern, im Gespräch mit Radio Tirol hatte er allerdings zuvor seine Kampagne verteidigt: "Es steht Heimatliebe drauf, und das ist ein ganz klares Bekenntnis zur Heimat, die Liebe zur Stadt Innsbruck." Es sei ein deutlicher Hinweis, dass man in der Stadt ein Problem habe. "Wir haben das Problem der Nordafrikaner, und wir haben das Problem der Kriminalität."

Die Wahl in Innsbruck findet am 15. April statt. Derzeit stellt die FPÖ einen der 40 Sitze im Gemeinderat.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).