Di, 22. Mai 2018

Alge als Verursacher

30.03.2012 09:41

Klimaerwärmung könnte Österreichs Seen rot färben

Wenn als Folge der Klimaerwärmung in den kommenden Jahrzehnten Wassertemperatur und Lichtintensität steigen sollten, könnte das dazu führen, dass sich heimische Seen zeitweise rötlich färben. Grund dafür wäre laut Angaben des Instituts für Limnologie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften die übermäßige Vermehrung der Burgunderblutalge unter veränderten klimatischen Bedingungen.

Seit 40 Jahren sammeln die Wissenschafter Daten zum Vorkommen und zur Lebensweise der Burgunderblutalge (Planktothrix rubescens) im Mondsee. Die Algen können bei verstärktem Auftreten ganze Gewässer rot färben, schreiben die Forscher in ihrer Studie, die sie kürzlich im Fachjournal "Hydrobiologia" veröffentlicht haben.

Gefahr für die Trinkwasserversorgung
Im Mondsee wurde die Burgunderblutalge erstmals im Herbst 1968 in großer Zahl nachgewiesen. Nach der Umleitung der Abwässer verringerte sich ihr Bestand dank der verbesserten Wasserqualität, heute sei nur mehr eine kleine Population vorhanden. Eine Besonderheit ist, dass Planktothrix aufgrund ihrer hohen Toleranz gegenüber niedrigen Lichtintensitäten und Temperaturen auch in tieferen Schichten stehender Gewässer gut zurechtkommt.

Bei massenhafter Vermehrung stelle der von der Alge gebildete Giftstoff Microcystin eine Gefahr für Wasserlebewesen und die Trinkwasserversorgung dar, so die Forscher. Zwar hätten nicht alle Algen die Fähigkeit zur Bildung der Gifte, es zeige sich jedoch, dass toxische Vertreter dieser Alge in ganz Europa vorkommen und ihre Häufigkeit mit der Populationsdichte zunimmt. Daraus folge, dass die Blüten der Planktothrix (Bild 2) mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit toxisch sind.

Wassertemperatur könnte bis 2050 um zwei Grad steigen
ÖAW-Forscher Martin Dokulil hat die Langzeitdaten, die auch chemische und physikalische Parameter des Mondsees umfassen, zusammengeführt und ausgewertet. "Durch den Klimawandel kann bis 2050 eine Erhöhung der Temperatur des Mondsees um etwa zwei Grad prognostiziert werden", so der Forscher. Dies würde die Wachstumsperiode der sehr genügsamen Algen begünstigen.

Zusätzliche Starkregen-Ereignisse im Einzugsgebiet des Sees, die ebenfalls durch den Klimawandel erwartet werden, könnten auch mehr Nährstoffe in das Wasser befördern. Bei längerer Wachstumsperiode und verstärktem Nährstoffeintrag wäre ein stärkeres Auftreten von Planktothrix vorprogrammiert, so Dokulil.

Modelle der Wachstumsraten erstellt
Im Rahmen des Forschungsprojekts "RADICAL" stellen die Wissenschaftler Modelle der Wachstumsraten im Mondsee unter sich verändernden Umweltbedingungen auf. Die höchsten Zuwächse wurden bisher in den überdurchschnittlich warmen Monaten Mai 2010 sowie während der Monate Oktober und November 2011 verzeichnet.

Im Modell konnte gezeigt werden, dass bereits kurzfristige, nur wenige Wochen dauernde Anstiege der Temperatur, des Licht- und Nährstoffangebots das Wachstum von Planktothrix begünstigen. Vor allem die Temperatur und das Lichtangebot in der Wassersäule hätten starke Auswirkungen auf die Population der Alge, so die Forscher.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
Geschäftsführer Sport
Schmadtke soll Wolfsburg in die Erfolgsspur führen
Fußball International
Trauer im Wiener Zoo
Malende Orang-Utan-Dame „Nonja“ gestorben
Österreich
Wegen Top-Talent
Mega-Zoff: Liverpool sagt Test gegen Gladbach ab!
Fußball International
Beispiellose Geste
Perus WM-Gegner setzen sich für Guerrero ein!
Fußball International
Trotz Kaufpreisen
Wiener Villenmarkt mit Rekord-Umsatz
Bauen & Wohnen

Für den Newsletter anmelden