So, 17. Dezember 2017

Schwere Vorwürfe

29.03.2012 09:26

Berichte über Folter in Kinder-Heim auf der Hohen Warte

Ein rostiges Tor und dahinter das Horror-Heim von der Hohen Warte. Wie ein gruseliges Mahnmal steht das verfallene Gebäude in Wien-Döbling und erinnert an eine Zeit, die es zum Glück nicht mehr gibt. Die Kinder von damals sind jetzt im fortgeschrittenen Alter und erzählen von Bastonaden-Folter, Prügel und Liegestütz-Terror.

Auch Hans K. (Name geändert) war ab 1967 in dem Heim untergebracht und seine Schilderungen decken sich eins zu eins mit denen der anderen Kinder von damals, die sich jetzt bei der "Krone" gemeldet haben.

Besonders eingeprägt hat sich bei dem heutigen Pensionisten die Bastonaden-Folter - mit einem Lineal oder einer Stange wurde damals so fest und so oft auf die Fußsohlen der Heranwachsenden eingeprügelt, bis diese kaum noch oder nur unter starken Schmerzen laufen konnten.

Kniebeugen bis zur Bewusstlosigkeit
Nicht nur den männlichen Erziehern - von denen viele verstorben sind - wird sexueller Sadismus oder Voyeurismus vorgeworfen. "Auch die Frauen kamen immer 'zufällig' zum Wäschetausch, zu den Duschen oder Untersuchungen bei den Ärzten", erklärt Hans K.

Was ihm ebenfalls ewig in Erinnerung bleiben wird: Die Burschen mussten so lange Liegestützen oder Kniebeugen machen, bis viele bewusstlos umfielen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden