Di, 20. Februar 2018

Nach Teenager-Mord

28.03.2012 08:30

Trayvons Eltern bedankten sich bei Unterstützern

Die Eltern des von einem Mitglied der Bürgerwehr in Florida getöteten schwarzen US-Teenagers haben sich im Kapitol in Washington bei ihren Unterstützern bedankt. "Ich möchte all denen Danke sagen, die unsere Familie unterstützt haben, die uns geholfen haben, aufrecht zu bleiben, und denen, die dafür sorgen, dass er nicht sinnlos gestorben ist", so der Vater des 17-jährigen Trayvon, Tracy Martin, am Dienstag bei einem Diskussionsforum zu den Themen Rassismus in der Strafverfolgung und Hasskriminalität.

"Wir werden weiter für Gerechtigkeit kämpfen", sagte Martin. "Trayvon war unser Sohn, aber er war auch Ihr Sohn", sagte die Mutter, Sybrina Fulton, nachdem auch sie den Unterstützern gedankt hatte. Nach der Veranstaltung, bei der Vertreter von Bürgerrechtsorganisationen angehört wurden, äußerte sich Fulton sichtlich bewegt vor Dutzenden Journalisten, die vor dem Kongressgebäude warteten. Ihr Leid sei umso schwerer zu ertragen, da der Mann, der ihren Sohn getötet habe, nicht festgenommen worden sei. "Wir haben keine Gerechtigkeit bekommen."

"Stand Your Ground"-Gesetz ermöglichte Freiheit
Trayvon Martin war am Abend des 26. Februar in Sanford im Bundesstaat Florida von dem 28-jährigen George Zimmerman erschossen worden. Der Jugendliche war unbewaffnet. Zimmerman, Mitglied einer Bürgerwehr, gab an, aus Notwehr gehandelt zu haben. Die Polizei glaubte dies und ließ ihn auf freiem Fuß. Dabei berief sie sich auf das "Stand Your Ground"-Gesetz (Weiche nicht zurück), das den Bürgern in Florida ein besonders weitgehendes Recht auf Selbstverteidigung einräumt.

Der Fall löste in den USA mitten im Präsidentschaftswahlkampf eine heftige Debatte über Rassismus im Justizsystem und laxe Waffengesetze aus. Am Freitag bezog auch US-Präsident Barack Obama Stellung und sagte: "Wenn ich einen Sohn hätte, sähe er aus wie Trayvon." Laut einer am Montag veröffentlichten Umfrage des Senders CNN sprechen sich 73 Prozent der US-Bürger dafür aus, George Zimmerman wegen der tödlichen Schüsse festzunehmen.

Hat das Opfer den Täter angegriffen?
Unterdessen bestätigten Behörden in Sanford am Dienstag Angaben aus einem Artikel der Zeitung "Orlando Sentinel" über die Umstände der Tat. Demnach schlug der 17-jährige Jugendliche Zimmerman mit einem Fausthieb k. o., setzte sich auf ihn und schlug sein Gesicht mehrmals auf den Boden. Erst dann habe Zimmerman den 17-Jährigen erschossen. Der Artikel stimme mit den Ermittlungsergebnissen überein, die dem Staatsanwalt übermittelt wurden, sagte ein Vertreter der Stadtverwaltung, Nolan Bonaparte, auf einer gemeinsamen Pressekonferenz mit dem Polizeichef.

Der Anwalt der Familie des Opfers, Benjamin Crump, forderte am Dienstag in Washington das Justizministerium auf, die Ermittlungen zu überwachen, die "von Anfang an falsch" gewesen seien. Es gebe eine "Verschwörung", bei der alles getan werde, um Zimmerman zu verteidigen, sagte Crump.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden