Do, 18. Jänner 2018

Verwirrspiel

09.06.2005 16:06

Kunden an vielen Tankstellen in Irre geführt

Diesel ist nicht gleich Diesel, Superbenzin nicht gleich Superbenzin. Die neuen Spitzen-Kraftstoffe sorgen an vielen Tankstellen für Verwirrung. "Beim Club häufen sich derzeit die Beschwerden über mangelnde Übersichtlichkeit", sagt ÖAMTC-Verkehrswirtschaftsexpertin Elisabeth Brugger-Brandau.

Es gibt Fälle, in denen herkömmlicher Diesel an der Zapfsäule als "Lkw Diesel" getarnt wird. Die Kunden greifen dann, aus Angst das Falsche zu tanken, zur teureren Premium-Sorte. Zwischen herkömmlichem Diesel und neuen Dieselsorten an derselben Tankstelle gebe es Preisdifferenzen um bis zu 8,5 Cent. Vergleicht man die Preise der Premium-Sorten mit einem herkömmlichen Diesel an einer durchschnittlich günstigen Tankstelle, kann man pro Liter sogar bis zu 16 Cent sparen. Umgerechnet auf eine durchschnittliche Tankfüllung sind bis zu 8,75 Euro mehr fällig.

Diesel-Langzeittest: Preise gestigen
Zwei der neuen Dieselkraftstoffe (Shell V-Power Diesel und BP Ultimate Diesel) hat der ÖAMTC im Herbst des Vorjahres einem Langzeittest unterzogen. Der Club wollte wissen, ob der Mehrpreis dem beworbenen Mehrwert gerecht wird. Besonderes Augenmerk wurde auf die Abgase, den Kraftstoffverbrauch und die Leistung gelegt.

Die Kraftstoffe halten die Versprechungen der Hersteller - mehr Leistung, weniger Schadstoffe, geringerer Verbrauch - weitgehend ein. Der Mehrpreis rechnet sich aber kaum. Wem der Geldbeutel näher ist, der kann getrost beim herkömmlichen Diesel bleiben.

Der ÖAMTC fordert jetzt mehr Transparenz von den Tankstellenbetreibern.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden