Mo, 23. Oktober 2017

"Vier Pfoten"-Event

27.03.2012 16:16

Prominente im Einsatz für die Hunde der Ukraine

Es war der Anpfiff für eine Mission der besonderen Art: Zahlreiche österreichische Prominente, darunter "Krone"-Tierlady Maggie Entenfellner, Alfons Haider, Mirjam Weichselbraun, Barbara Karlich, Monica Weinzettl, Gerold Rudle und Franz Wohlfahrt fuhren mit Autos der "Vier Pfoten" vor dem Wiener Ernst-Happel-Stadion vor. Sie alle unterstützen das groß angelegte Kastrationsprojekt für streunende Tiere in zahlreichen ukrainischen Städten, das die Tierschutzorganisation im Vorfeld der Europäischen Fußballmeisterschaft 2012 durchführt.

Ganz nach dem "Vier Pfoten"-Motto "Join our Team" begleiteten österreichische Promis die Einsatzwagen der Tierschutzorganisation, die noch am Dienstag in die Ukraine aufbrachen. Dort startet ein groß angelegtes Kastrations-Projekt in den vier EM-Austragungsorten Lemberg, Kiew, Charkiw und Donezk. In vier mobilen Tierambulanzen sollen Streunerhunde kastriert, geimpft, medizinisch versorgt und mit einer Ohrmarke versehen werden. Danach sollen sie in ihren Revieren wieder freigelassen werden. "Vier Pfoten"-Chef Helmut Dungler: "Nur so kann auf Dauer die Hundepopulation reguliert werden."

Promis als Paten der "Vier Pfoten"-Ambulanzen
Beim Kick-off-Event am Parkplatz des Wiener Ernst-Happel-Stadions am Dienstag übergaben Prominente im Zeichen des Tierschutzes die mobilen Ambulanz-Autos der "Vier Pfoten" an die freiwilligen Mitarbeiter der Organisation, die sofort zu ihrem Einsatz in der Ukraine aufbrachen. Neben dem ukrainischen Botschafter Andrii Bereznyi konnten unter anderem die Schauspieler Alfons Haider, Monica Weinzettl und Gregor Seberg, der Kabarettist Gerold Rudle, ÖFB-Torwarttrainer Franz Wohlfahrt, die Moderatorinnen Barbara Karlich und Mirjam Weichselbraun sowie ÖFB-Sportdirektor Willi Ruttensteiner und Ex-Rapidspieler Peter Barthold für die Aktion gewonnen werden.

Maggie Entenfellner: "Großartige Hilfsaktion"
Ein besonderes Anliegen ist der "Vier Pfoten"-Hilfseinsatz natürlich "Krone"-Tierlady Maggie Entenfellner, die Kiew im Dezember selbst mit ihrem Team besucht und zahlreiche Futter- und Sachspenden ins Land gebracht hatte: "Die 'Vier Pfoten' verfügen über professionelle Teams mit langjähriger internationaler Erfahrung bei der Durchführung breit angelegter Hunde-Kastrationsprojekte. Ich bin sehr stolz, dass ein österreichischer Verein es geschafft hat, mit der ukrainischen Regierung vertraglich eine solch großartige Hilfsaktion zu vereinbaren."

Auch ukrainische Bären erhalten Hilfe
Der Verein wird mindestens drei Monate in der Ukraine bleiben, die Kastrationen beginnen Anfang April. Doch die "Vier Pfoten" werden nicht nur den ukrainischen Streunerhunden helfen: Etwa 100 Braunbären werden in Restaurants, Hotels und neben Tankstellen in winzigen Käfigen unter erbärmlichen Bedingungen gehalten. Viele von ihnen müssen zur Unterhaltung von Touristen dienen. Die "Vier Pfoten" stellen dringend benötigte Medikamente, medizinisches Equipment und eine mobile Bären-Ambulanz zur Verfügung. Die Bären werden in das erste ukrainische Bärenrettungszentrum im Nationalpark Synevyr gebracht, wo sie ein bärengerechtes Zuhause erwartet.

Viele Fotos vom Kick-off-Event und den Prominenten findest du in den beiden oben stehenden Diashows.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).