Mo, 20. November 2017

Für 606 Millionen €

27.03.2012 12:25

Apple-Partner Foxconn kauft sich bei Sharp ein

Der chinesische Apple-Partner Foxconn steigt beim japanischen Elektronikriesen Sharp ein. Foxconn werde für 66,5 Milliarden Yen (606 Millionen Euro) einen Anteil an dem Display-Geschäft übernehmen, teilte Sharp am Dienstag mit. Die Chinesen sind der wichtigste Produktionspartner von Apple und stellen unter anderem die populären iPhones und iPads her. Vieles weist auch darauf hin, dass Apple im Hintergrund des Sharp-Deals stehen könnte.

Apple hatte laut Bracheninformationen zuletzt massiv in die Display-Produktion bei Sharp investiert. Ein Ziel sei dabei gewesen, einen Gegenpol zu Samsung zu schaffen, dem bisherigen Display-Zulieferer. Die Südkoreaner sind zugleich ein erbitterter Konkurrent im Geschäft mit Smartphones und Tablets, Apple führt daher viele Prozesse wegen gegenseitiger Ideenklau-Vorwürfe ´mit Samsung.

Zuletzt hieß es jedoch in US-Medienberichten, die Sharp-Displays seien trotz einer Milliarden-Investition von Apple nicht rechtzeitig zum Start des neuen iPads fertig geworden. Vor diesem Hintergrund bekommt auch der Besuch von Apple-Chef Tim Cook in China (siehe Infobox), über dessen Inhalt bisher nur wenig bekannt wurde, einen neuen Aspekt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden