Fr, 25. Mai 2018

Erste gute Nachricht

27.03.2012 11:09

Kim Dotcom ist jetzt Vater von Zwillingsmädchen

Kim Dotcom, früher Schmitz, macht mit der ersten guten Nachricht von sich reden, seit er als Hauptangeklagter im Mittelpunkt des MegaUpload-Prozesses steht. Seine Frau Mona hat vergangene Woche in Auckland Zwillingsmädchen zur Welt gebracht. Die Familie ist damit nun zu siebt.

Die kleinen "Kiwis" - die Mädchen besitzen aufgrund der Geburt in Auckland die neuseeländische Staatsbürgerschaft - seien wohlauf, berichtete Dotcom gegenüber der Website "TorrentFreak" am Freitag. Ein Bild zeigt Dotcom mit den Neugeborenen im Arm.

Als die Ärzte ihn gefragt hätten, ob sie die Plazenta aufbewahren sollten - eine "merkwürdige Frage", so Dotcom - habe er bejaht. Sie solle für forensische Analysen dem FBI übersandt werden, um sicherzugehen, dass sich keine gestohlene DNA darin befinde, so Dotcom mit einem Augenzwinkern. Die noch namenlosen Zwillinge haben bereits drei Geschwister: Kimmo, Kaylo und Kobi.

Vor einer Auslieferung in die USA werden die Vaterfreuden Dotcom allerdings nicht schützen, so neuseeländische Medien. Die USA werfen ihm und einigen seiner Mitarbeiter Urheberrechtsverletzungen und Betrug im großen Stil vor, es sei eine halbe Milliarde US-Dollar Schaden entstanden. Dotcom weist diese Vorwürfe zurück und wehrt sich gegen die Auslieferung. Er ist Ende Februar gegen Kaution auf freien Fuß gesetzt worden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden