Di, 22. Mai 2018

Vettel am Pranger

27.03.2012 10:47

Befehl zum Renn-Abbruch ignoriert: Zoff bei Red Bull

Schlechte Stimmung beim Weltmeisterteam Red Bull: Weil Sebastian Vettel kurz vor dem Ende des Formel-1-Grand-Prix in Malaysia am Sonntag den internen Befehl zum Renn-Abbruch ignorierte, muss er nun zum Rapport bei Teamchef Christian Horner. "Wir werden darüber sprechen", kündigte der Brite am Montag an.

Red-Bull-Renningenieur Giullaume Rocquelin hatte Vettel, der am Ende als Elfter keine Punkte einfahren konnte, in Sepang über Funk mehrmals aufgefordert, seinen Boliden in der Box abzustellen und aufzugeben - angeblich wegen eines Bremsproblems. Der zweimalige Weltmeister ignorierte aber den Befehl des eigenen Kommandostandes und fuhr ins Ziel.

Vettel: "Es gehört sich so"
"Ich wollte die Zielflagge sehen. Ich finde, es gehört sich so", sagte der Deutsche nach dem Rennen. Bei seinen Chefs machte er sich damit nicht beliebt, Ende der Woche soll es in England zur Aussprache kommen.

Vettel hat wegen seiner Fairness einen Vorteil verschenkt, den Red Bull offenbar nutzen wollte. Hätte der 24-Jährige aufgegeben, wäre es beim nächsten Grand Prix in China erlaubt gewesen, das Getriebe ohne Strafe (Rückreihung um fünf Startplätze) zu tauschen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden