Di, 24. Oktober 2017

Stroh in Flammen

27.03.2012 08:39

OÖ: Jagd auf Feuerteufel nach Bauernhof-Brand

Die Brandermittler des Landeskriminalamts jagen im oberösterreichischen Krenglbach einen Feuerteufel. In der Nacht auf Montag war im Strohlager des Vierkanthofes einer 73-jährigen Bäuerin Feuer ausgebrochen. Zehn Feuerwehren konnten verhindern, dass der Brand mitten im Ortszentrum auch auf andere Häuser übergriff.

Gegen 0.45 Uhr früh wurde Landwirtin Maria L. (73) vom Muhen ihrer verängstigten Kühe geweckt: Im Strohlager am Dachboden des Wirtschaftstraktes war Feuer ausgebrochen. Die Bäuerin alarmierte sofort die Feuerwehr und brachte sich dann in Sicherheit. "Bei unserem Eintreffen hat sich der Dachstuhl schon im Vollbrand befunden. Im Freilaufstall waren etwa 30 Stück Vieh, die haben wir hinausgebracht", berichtet der Einsatzleiter und örtliche Feuerwehrkommandant Johann Edelmüller.

Gefahr durch Gewicht vollgesogener Strohballen
"Unser größtes Problem war, dass die Strohballen am Dachboden durch das Löschwasser so schwer geworden sind, dass wir schon befürchtet haben, die Tramdecke könnte durchbrechen. Wir konnten sie aber rechtzeitig runterbringen", so Edelmüller weiter. Der Wohnbereich war glücklicherweise nicht betroffen, die insgesamt zehn Feuerwehren konnten mit etwa achtzig Helfern ein Übergreifen der Flammen auf die Nachbargebäude verhindern.

"Brand durch Einbringen einer Zündquelle von außen"
Die Brandermittler des Landeskriminalamts konnten bei der Untersuchung der Brandstelle am Montag keine objektive Ursache feststellen, damit bleibt nur noch ein übler Verdacht: Das Strohlager könnte von zündelnden Kindern oder gar in böser Absicht in Brand gesetzt worden sein. "Laut Sachverständigem ist der Brand durch Einbringen einer Zündquelle von außen verursacht worden", heißt es dazu in dem Polizeibericht. Die Schadenshöhe wird auf 200.000 Euro geschätzt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).