Mi, 21. Februar 2018

Schuldbekenntnis

26.03.2012 09:05

Promis bespitzelt: US-Hacker drohen 60 Jahre Haft

Weil er in die Computer von Scarlett Johansson und anderen Prominenten eingedrungen sein und Nacktbilder der Stars verbreitet haben soll, drohen dem als "Promi-Hacker" bekannt gewordenen US-Amerikaner Christopher Chaney 60 Jahre Haft. Der 35-Jährige hatte nach Gerichtsakten, die mehreren amerikanischen Medien vorliegen, auch die E-Mail-Postfächer von Stars wie Mila Kunis oder Christina Aguilera geknackt und private Fotos und Informationen gestohlen.

Vor einem Gericht in Los Angeles bekannte sich Chaney am Montag schuldig und räumte mehrere Straftaten ein, darunter illegales Abhören, Diebstahl und Beschädigung von Computern, wie der Sender "KABC-News" berichtete. Das Strafmaß soll Ende Juli verkündet werden. Chaney drohen bis zu 60 Jahre Haft, ursprünglich hatte die Staatsanwaltschaft bis zu 121 Jahre gefordert.

Der "Promi-Hacker" war der US-Bundespolizei vergangenen Oktober nach elfmonatigen Ermittlungen in Jacksonville im Bundesstaat Florida ins Netz gegangen. Durch die Hackerangriffe auf Computer und Smartphones von mehr als 50 Berühmtheiten aus der Unterhaltungsindustrie waren unter anderem Nacktfotos der Schauspielerin Scarlett Johansson im Internet aufgetaucht. Die Fotos hatte sie offenbar selbst mit einer Handykamera aufgenommen.

Passwörter erraten
Den Recherchen des FBI zufolge hatte der 35-Jährige ein ausgefeiltes Vorgehen, um die Postfächer zu hacken. Zunächst nutze er öffentlich zugängliche Informationen, um das Passwort seiner Opfer zu erraten. Danach habe er den Account nach Fotos und verschiedenen Informationen und Daten durchsucht. Um den E-Mail-Account zu kontrollieren, habe er die Einstellungen verändert und E-Mails an eine andere Adresse weitergeleitet. Nachdem er ein Postfach durchsucht habe, sei er in den Adressbüchern der Prominenten auf die Suche nach neuen Opfern gegangen.

Erst Neugier, dann Sucht
Nach Angaben der Staatsanwaltschaft sammelte der Hacker auch Informationen über die Finanzen der Hollywoodstars sowie Drehbücher und hörte Gespräche ab, von denen die Opfer dachten, sie seien privat. Vor allem private Bilder versuchte er dann an Promi-Magazine oder Internetseiten zu verkaufen. "Ich habe aus Neugier angefangen, und dann wurde ich süchtig danach zu sehen, was die Leinwandstars hinter den Kulissen tun", hatte Chaney nach seiner Verhaftung dem TV-Sender "Action News" gestanden.

Für Tat öffentlich entschuldigt
Der 35-Jährige hatte sich nach seiner Festnahme öffentlich für seine Tat entschuldigt, die "vermutlich zu den schlimmsten Einbrüchen in die Privatsphäre überhaupt" gehöre. Johansson nahm es "E-Online" zufolge mit Humor: der Täter habe mit den Fotos ihre "Schokoladenseite erwischt".

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden