Mo, 26. Februar 2018

Regisseur tauchte ab

26.03.2012 08:38

James Cameron war am tiefsten Punkt der Ozeane

Als dritter Mensch überhaupt und als erster allein in einem U-Boot ist Regisseur James Cameron zum tiefsten Punkt der Weltmeere getaucht. Im sogenannten Challengertief des Marianengrabens im Westpazifik, 500 Kilometer südwestlich der Insel Guam, sammelte der 57-Jährige sechs Stunden lang Daten und filmte die Tiefseewelt. Vor ihm waren nur der Schweizer Jacques Piccard und der Amerikaner Don Walsh bis auf knapp elf Kilometer in den Tiefseegraben abgetaucht.

Nach seiner Rekordtauchfahrt mit der sieben Meter langen "Deepsea Challenger" kehrte Cameron am Montag an die Oberfläche zurück (linkes Bild). Schneller als erwartet sei er in nur 70 Minuten aus 10.898 Metern aufgetaucht, teilte die National Geographic Society mit.

"All systems okay", hatte er zuvor nach oben gemeldet, als er den Grund der Tiefseerinne erreicht hatte. Die Umwelt dort unten ist nach Angaben der Forscher von National Geographic dem Menschen fremder als die Mondoberfläche.

Schon Dutzende Mal in Tausenden Metern Tiefe
Der 57-jährige Cameron gilt als Tiefseefan und war schon Dutzende Male einige Tausend Meter tief getaucht. Er hatte auch das Wrack der "Bismarck" im Nordatlantik besucht und eine Dokumentation über das im Zweiten Weltkrieg von der britischen Royal Navy versenkte deutsche Schlachtschiff gedreht.

Bisher waren nur zwei Menschen in fast 11.000 Metern Tiefe. Doch der Schweizer Piccard und der Amerikaner Walsh hatten sich am 23. Jänner 1960 schon nach 20 Minuten auf die stundenlange Rückreise gemacht. Ihre "Trieste" musste den enormen Druck in 11.000 Metern Tiefe aushalten. Militärische U-Boote ächzen schon bei 300 Metern. Seitdem waren Forschungsroboter, aber nie wieder Menschen in solche Tiefen vorgedrungen. Cameron war jetzt von 170.000 Tonnen Wasserdruck umgeben.

"Angst ist eine gute Sache, wenn man ein Forscher ist"
"Die Tiefseegräben sind die letzte unerforschte Grenze unseres Planeten", hatte der "Titanic"-Regisseur vor seinem Tauchgang erklärt. "Sie bieten Wissenschaftlern ein Forschungsfeld für 100 Jahre." Der Kanadier wusste auch, dass sein Abenteuer nicht ungefährlich ist: "Ja, natürlich mache ich mir Sorgen", sagt er, schließlich wisse niemand, was da unten passiere, "aber Angst ist eine gute Sache, wenn man ein Forscher ist."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden