So, 22. Oktober 2017

"Nur per Zahlschein"

25.03.2012 19:07

Rentner soll 21 Cent an Krankenkasse in NÖ nachzahlen

Den Krankenkassen fehlt an allen Ecken Geld - doch mit solchen Maßnahmen wird die Sanierung wohl kaum gelingen: Einem Rentner aus Gmünd in Niederösterreich flatterte eine Nachzahlung von 21 Cent ins Haus. Die Portokosten für das Verschicken des Schreibens waren dreimal so hoch wie der Betrag - eine Barzahlung bei der Bezirksstelle war aber nicht möglich.

"Ich hatte vor längerer Zeit eine Nichte als Haushälterin beschäftigt und dafür auch Sozialversicherungsbeiträge entrichtet", schilderte Alfred H. aus Gmünd im niederösterreichischen Waldviertel der "Krone".

Jetzt, mehr als ein Jahr später, bekam der sympathische Rentner ein Schreiben der Krankenkasse zugestellt. Und der 74-Jährige wollte seinen Augen nicht trauen: "Sie verlangten von mir doch tatsächlich die Zahlung von 21 Cent. Und das, obwohl das Postporto von 0,62 Euro schon dreimal so hoch ist."

Überweisung nur per Zahlschein möglich
Um dieser Form der Bürokratie mit einer Portion Hausverstand entgegenzutreten, marschierte der Pensionist zur Bezirksstelle in Gmünd und wollte dort den offenen Betrag bar bezahlen.

Doch Fehlanzeige: Der 74-Jährige wurde wieder nach Hause geschickt. Die Begründung: Die offenen 21 Cent könnten nur per Zahlschein überwiesen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).