Fr, 23. Februar 2018

Landsleute getötet

24.03.2012 17:43

Doppelmörder kurz vor Abschiebung in Tirol entlarvt

30 Minuten vor der Abschiebung in seine Heimat wurde ein mutmaßlicher Doppelmörder in einem Flüchtlingslager in Tirol enttarnt. Der Albaner war von der italienischen Justiz gesucht worden - er soll im Jahr 2011 mit Komplizen zwei Landsleute hingerichtet haben. In Deutschland blieb er zuvor unentdeckt.

Erschütterung herrschte im Mai 2011 südlich von Mailand: Feig in einen Hinterhalt gelockt, wurden drei Albaner in Vigevano von einem Killerkommando mit Kalaschnikows niedergemäht. Zwei Männer im Alter von 25 und 36 Jahren starben, der dritte Albaner überlebte schwer verletzt. Schnell war den Ermittlern klar: Es handelt sich um eine Unterwelt-Fehde, denn im Auto der Opfer wurden nicht weniger als 30 Handgranaten gefunden.

Zwei der mutmaßlichen Mörder (30 und 38 Jahre alt) - ebenfalls Albaner - gingen nach wenigen Wochen der italienischen Polizei ins Netz. Der amtsbekannte Hauptverdächtige tauchte aber unter und verließ Italien.

30 Minuten vor Abschiebung schrillten Alarmglocken
Getarnt als Grieche samt falschem Pass, ging der Albaner jedoch kürzlich deutschen Behörden ins Netz. An seiner wahren Identität hatte man dort aber offenbar kein ernsthaftes Interesse - trotz internationalen Haftbefehls wurde der mutmaßliche Doppelmörder in ein Flüchtlingslager nach Tirol abgeschoben. Nach dem "Dubliner Übereinkommen" ging man davon aus, dass Österreich das erste EU-Land war, das der Illegale nach seiner Flucht betreten hatte, und dass Österreich somit auch für ihn zuständig ist.

Anders als in Deutschland blieb heimischen Beamten das wahre Ich und die kriminelle Vergangenheit des als Flüchtling getarnten Albaners nicht verborgen. Wenn es auch sehr knapp herging: Denn nur 30 Minuten vor der Abschiebung klickten für den Mann die Handschellen. Der 32-Jährige wurde auf dem Brenner den italienischen Behörden übergeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden