Do, 22. Februar 2018

Schreter-Doppelpack

25.03.2012 18:12

Innsbruck feiert 2:1-Heimsieg über Rapid

Der große Sieger der 27. Runde der tipp3-Bundesliga heißt Wacker Innsbruck. Nach den vier Unentschieden am Samstag feierten die Tiroler im attraktiven Sonntagsmatch einen 2:1-Heimerfolg gegen Rapid. Die Hütteldorfer verpassten damit die Chance, zu Tabellenführer Salzburg aufzuschließen.

Innsbruck ging gleich mit dem ersten Angriff der Partie nach 89 Sekunden in Führung. Nach Querpass von Burgic von der linken Seite übernahm Schreter den Ball aus elf Metern halbvolley und traf wuchtig ins linke Eck zum 1:0 (2.). Rapid fand wenig später die dicke Chance auf den Ausgleich vor. Alar lief alleine aufs Innsbruck-Gehäuse zu, scheiterte jedoch mit seinem halbherzigen Versuch an Torhüter Safar (5.).

Alles andere als halbherzig ging Schreter in der Anfangsphase zu Werke. Der 30-Jährige versenkte einen Freistoß aus 20 Metern genau im rechten unteren Eck (11.) zum 2:0. Für Schreter, der so letztendlich zum Matchwinner wurde, waren es die ersten beiden Tore in der laufenden Saison, zuletzt hatte er am 2. März 2011 beim 2:2-Remis in Ried getroffen.

Rapidler nach Rückstand stärker
Ein Kopfball von Burgic (13.) und ein Schuss von Schütz (27.) bedeuteten weitere Gefahr für Rapid-Goalie Königshofer. Aber auch Innsbrucks Hintermannschaft präsentierte sich löchrig. Die beste Möglichkeit Rapids vergab der nach 21 Minuten eingewechselte Nuhiu, der aus kurzer Distanz in Safar seinen Meister fand (33.). Zweimal Hofmann (16., 35.), Prokopic (37.), Nuhiu (42.) und Heikkinen (45.) scheiterten bei weiteren Möglichkeiten der zunehmend stärker werdenden Rapidler.

Die Begegnung blieb auch nach dem Wechsel ereignisreich. Zunächst tat sich Rapid zwar schwer, die Innsbrucker unter Druck zu setzen, nach einer Stunde legten die Hütteldorfer aber wieder einen Gang zu. Nach Stanglpass von Alar verwertete Nuhiu aus kurzer Distanz zum 1:2 (60.).

Perstaller vergab endgültige Entscheidung
Unmittelbar danach rettete Inaki Bea im letzten Moment vor Sonnleitner (62.), der später per Kopf an Safar scheiterte (74.). In der Nachspielzeit setzte Hofmann einen Freistoß knapp übers Tor (91.). Bei den Tiroler Entlastungsangriffen vergab Perstaller (64., 73.) die endgültige Entscheidung.

Im Finish sorgten einige Fans für unschöne Szenen. Feuerwerkskörper wurden nach etwa 80 Minuten in benachbarte Sektoren abgefeuert, Referee Prammer unterbrach die Partie für mehrere Minuten und beendete sie erst in der 99. Minute.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden