So, 19. November 2017

Neun Leben?

23.03.2012 12:58

USA: Kater überlebt Sturz aus 19. Stock fast unverletzt

Das österreichische Tierschutzgesetz verpflichtet Katzenbesitzer, ihre Fenster und Balkone zu sichern. Trotzdem passieren jährlich viele Unfälle, weil die Stubentiger in gekippten Fenstern hängen bleiben oder von Balkongeländern stürzen. In den USA fiel ein Kater gar aus dem 19. (!) Stock - und blieb wie durch ein Wunder so gut wie unverletzt.

Es war kein schöner Tag für Kater "Sugar": Sein Frauchen Brittany Kirk öffnete unbedacht ein Fenster ihrer Wohnung im 19. Stock eines Wohnhauses. Daran, es wegen ihrer Katze zu sichern, hatte sie nicht gedacht. Sugar kletterte auf das Fensterbrett - und stürzte!

Die Tierrettung untersuchte Sugar sofort nach seinem tiefen Fall aus dem 19. Stock. Bis auf eine leichte Lungenverletzung blieb der Kater wie durch ein Wunder unversehrt. Die Tierärzte glauben, dass die große Höhe ihm vielleicht sogar hilfreich war: "Ein Sturz von längerer Dauer gibt dem Tier die Möglichkeit, sich zu orientieren. Sie bringen ihren Körper in eine gute Position", so ein Veterinär.

Brittany Kirk ist sich im Klaren darüber, dass sie und ihr geliebter Kater unheimliches Glück hatten. Ein offenes, ungesichertes Fenster wird man in ihrer Wohnung nicht mehr finden.

Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).