So, 22. Oktober 2017

Im Quotentief

22.03.2012 15:04

„Gottschalk Live“: Spekulationen um vorzeitiges Aus

Erneute Spekulationen um Thomas Gottschalk und seine ARD-Vorabendshow: Eine ARD-Sprecherin wies am Donnerstag Berichte der Tageszeitungen "Die Welt" und "Hamburger Abendblatt" zurück, wonach eine Mehrheit der Intendanten sich am Montag in einer Schaltkonferenz für ein Ende der Show ausgesprochen habe. Die ARD bestätigte jedoch, dass über Gottschalk gesprochen worden sei.

"Es wäre ja auch unsinnig, zeitgleich mit dem Relaunch der Sendung 'Gottschalk Live' deren vorzeitiges Ende zu beschließen", sagte die ARD-Vorsitzende Monika Piel.

Nach den Zeitungsberichten soll WDR-Chefin Piel jedoch als Einzige vorbehaltlos hinter der Sendung stehen. Die ARD bestätigte aber, dass sie ein "Sonderkündigungsrecht" vor dem Ende der auf drei Jahre angesetzten Vertragslaufzeit habe. Gottschalk ist seit dem 23. Jänner viermal in der Woche um 19.20 Uhr auf Sendung und kommt mittlerweile kaum noch über fünf Prozent Marktanteil.

Erst am Montag hatte er sein Konzept verändert und vor Studiopublikum moderiert. Am Mittwoch schalteten 1,22 Millionen Zuschauer (4,6 Prozent) ein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).