Mi, 23. Mai 2018

Autarke "Robojelly"

21.03.2012 16:13

Roboter-Qualle holt sich ihre Energie aus dem Wasser

US-Forscher haben eine künstliche Qualle entwickelt, die vom Wasserstoff in ihrer Umgebung angetrieben wird und somit keine andere Energiequelle benötigt. Das "Robojelly" (vom englischen "Jellyfish" für Qualle) genannte Gerät bestehe aus "intelligenten Werkstoffen" und ändere wie ein echte Qualle seine Körperform, um sich fortzubewegen, erklärten die Wissenschaftler.

Ihre Energie erhalte die künstliche Qualle dank einer chemischen Reaktion von Sauerstoff und Wasserstoff mit ihrer Platin-beschichteten Oberfläche, erläuterten die Wissenschaftler am Mittwoch in der Wissenschaftszeitung "Smart Materials and Structures" des britischen Instituts für Physik.

"Meines Wissens nach ist dies der erste Unterwasser-Roboter, der mit dem Wasserstoff aus seiner Umwelt betrieben wird", sagte Yonas Tadesse, einer der Forscher an der US-Hochschule Virginia Tech, die die "Robojelly" entwickelt haben.

Schwimmtechnik der Qualle als Vorbild
Die Qualle diente als Vorbild, weil ihre Schwimmtechnik nur aus zwei Bewegungen besteht und denkbar einfach ist: Sie zieht ihre Muskeln zusammen, um ihren Schirm zu schließen und stößt dabei gleichzeitig Wasser aus. Dadurch wird sie nach vorne getrieben. Anschließend lockert sie ihre Muskeln und nimmt wieder die ursprüngliche Form an. Die gleiche Technik treibt "Robojelly" an (siehe Video). Dazu wurden sogenannte intelligente Werkstoffe verwendet, die sich an ihre ursprüngliche Form erinnern können - umhüllt von winzigen Karbon-Rohren und einer Beschichtung aus Platin.

"Robojelly" soll nach versunkenen Schiffen suchen
Noch ist die Roboterqualle allerdings nicht reif, um etwa für Rettungseinsätze oder die Erforschung der Meere verwendet zu werden. Denn derzeit ziehen sich die acht Teile ihres Schirms gleichzeitig zusammen, was nur eine geradlinige Fortbewegung ermöglicht. Die Forscher suchen aber bereits nach Lösungen, die eine präzise Lenkung des Roboters ermöglichen. Dazu muss es gelingen, jeden Teil des Schirms einzeln zu steuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden