Mo, 28. Mai 2018

Zu viel Sonnenlicht

21.03.2012 14:31

Leonardo da Vincis Selbstporträt hat "Masern"

Das weltbekannte Selbstporträt des Renaissance-Meisters Leonardo da Vinci ist krank: Masern gleich ist das Gesicht des Malers auf der Rötelzeichnung (links) mit Flecken übersät (rechts), die zeigen, dass das Werk zu sehr der Sonne ausgesetzt war. Fachleute sollen nun klären, wie das knapp 500 Jahre alt Bild gerettet werden kann.

Fachleute des Restaurierungsinstituts ICPAL (Istituto Centrale per il Restauro e la Conservazione del patrimonio archivistico e librario) haben Alarm geschlagen - das Bild aus dem Jahr 1515 müsse eingehend behandelt werden und dürfe dann mindestens zwei Jahre lang nicht ausgestellt werden, berichtete die römische Tageszeitung "La Repubblica" am Mittwoch.

Von der Polizei wie ein Geldtransporter begleitet, war die Zeichnung vor einem Monat aus der Turiner Biblioteca Reale - wo sie im Rahmen der Ausstellung "Leonardo. Il Genio. Il Mito" (Leonardo, das Genie, der Mythos) gezeigt worden war - nach Rom gebracht worden.

An dem ständig bewachten "Patienten" stellten die Experten das fest, was in der Fachwelt "Foxing" genannt wird: Das bärtige Gesicht Leonardos ist durch einen chemisch-biologischen Prozess mit rötlich-braunen Flecken überzogen, die das Material angreifen.

Fachleute beraten über Rettung
Ein internationales Expertentreffen nun soll klären, wie die knapp 500 Jahre alte Zeichnung gerettet werden kann. Zunächst geht es aber nach Turin zurück, dem Bericht zufolge wieder eskortiert und mit einer "Reiseversicherung" über 50 Millionen Euro.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden