Di, 12. Dezember 2017

"Krone" als Sponsor

20.03.2012 19:11

Zog vor Gericht: Sido kriegt 7.000 Euro "Urlaubsgeld"

Sido gegen die "Krone": Dem deutschen Rapper missfiel ein Artikel über seine Vergangenheit - worauf er den Rechtsweg einschlug und vors Wiener Landesgericht zog. Am Dienstag durfte sich Paul Hartmut Würdig, so Sidos klingender bürgerlicher Name, nun über ein ihm zugesprochenes "Urlaubsgeld" freuen.

Der Musiker, der bekanntlich bei der "Großen Chance" des ORF mit "Krone"-Kolumnist Michael Jeannée zusammengekracht war, wollte von der "Krone" seinen Urlaub finanziert haben, wie er via Twitter tönte - und klagte den ihm missliebigen Artikel ein.

Mit zwei Anwälten und seinem Manager im Schlepptau beteuerte er gegenüber Richterin Karin Beber, er habe sich "ungerecht behandelt gefühlt". Gerade wo er "ein bisschen bekannt" werde in Österreich. Die Vorsitzende tröstete ihn - nicht rechtskräftig - mit 7.000 Euro.

Die "Krone"-Leser hatten ja bereits via Abstimmung einige Vorschläge geäußert, wo Sido denn urlauben könnte: vom One-Way-Ticket zum Mond, der Wüste (22,5 Prozent der Abstimmenden) bis zurück nach Deutschland - viel konnte man sich vorstellen. Letzteres wäre mit dem Zuschuss von der "Krone" kein Problem.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden