Fr, 24. November 2017

Über mehrere Jahre

20.03.2012 18:37

Mann soll Enkelin, Sohn und Pflegekind missbraucht haben

Ein schwerer Fall von mutmaßlichem sexuellen Missbrauch ist am Dienstagnachmittag in Oberösterreich bekannt geworden: Ein 66-jähriger Mann aus dem Bezirk Steyr-Land soll sich in den vergangenen vier Jahren wiederholt an seinem Sohn, seiner Enkelin, einem Pflegekind und an Freundinnen der Tochter vergangen haben.

Auch die Ehefrau des Verdächtigen erhebt schwere Vorwürfe: Der 66-Jährige habe sie in den vergangenen 20 Jahren mehrmals vergewaltigt. Die anderen mutmaßlichen Opfer waren zum Zeitpunkt der angeblichen Übergriffe zehn bis 16 Jahre alt. Sie sollen in den kommenden 14 Tagen einvernommen werden, berichtete der Sprecher der Staatsanwaltschaft Steyr, Andreas Pechatschek.

Kind brachte Fall ins Rollen
Hinweise aus einer Betreuungseinrichtung hatten den Fall ins Rollen gebracht: Ein Kind, das nicht zur Familie des Mannes gehört, hatte dort entsprechende Andeutungen gemacht. Die Polizei nahm nach dem Hinweis die Ermittlungen auf. Vergangene Woche wurde schließlich ein Haftantrag gegen den Verdächtigen gestellt. Der Mann bestreitet die Übergriffe, so Pechatschek weiter.

Der Verdächtige sitzt nun im Gefängnis von Garsten in U-Haft.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden