Mi, 23. Mai 2018

Tragödie in den USA

20.03.2012 16:31

Ballonfahrer rettet 5 Menschen und stirbt dann selbst

Es sollte ein unvergessliches Abenteuer werden - und endete in einer Tragödie. Kurz nachdem fünf Fallschirmspringer am Freitag im US-Bundesstaat Georgia zu einer Ballonfahrt aufgebrochen waren, zog plötzlich ein Unwetter auf. Steuermann Edward Ristaino (Bild) befahl den Insassen, sofort zu springen, und rettete ihnen damit das Leben. Für ihn gab es kein Entrinnen, er wurde vom Sturm mitgerissen und erst am Montag leblos in einem Wald entdeckt.

Das Wetter war herrlich, als der 63-Jährige am Freitagabend mit den fünf Fallschirmspringern zu einer Ballonfahrt aufgebrochen war. Nur am Horizont war ein kleiner, grauer Nebelschleier zu erkennen, und daran merkte der erfahrene Ballonfahrer wohl auch, dass die Situation gefährlich werden könnte.

Sofort lenkte er den Ballon über ein Feld und drängte seine Insassen zum Absprung, berichtete die Nachrichtenagentur AP. "Ihr habt echt Glück, dass ihr hier rauskommt, aber ihr müsst jetzt springen", so Ristaino.

Ernst der Lage nicht erkannt
"Wir waren sicher, dass er irgendwo landen würde. Uns hat der Sprung sogar Spaß gemacht. Unter dem Schirm haben wir zwar gemerkt, dass der Sturm sehr nahe kommt, da der Schirm anfing zu schwingen", so Fallschirmspringerin Jessica Wesnofske. Doch den Ernst der Lage dürfte niemand erkannt haben.

Im Nachhinein bedauert Dennis Valdez, der ebenfalls an Bord war, dass er Ristaino nicht mitgenommen hat, als er absprang. "Ich habe nicht realisiert, wie schrecklich die Situation ist", berichtete er gegenüber der AP.

Ballon von Sturm erfasst - Todesurteil für den Steuermann
Nur kurz nachdem alle fünf Fallschirmspringer den Korb verlassen hatten, wurde der Ballon von der Unwetterfront erfasst. Bis zu diesem Zeitpunkt hatte Ristaino noch über ein Walkie-Talkie Kontakt zu seiner Bodencrew. Wenig später berichtete er noch, dass er an Höhe verliere und Bäume sehe, dann brach die Verbindung ab, und die fieberhafte Suche nach dem erfahrenen Steuermann begann.

Eine Suchmannschaft durchkämmte tagelang das Gebiet und konnte die Leiche Ristainos erst am Montag entdecken. Er war 13 Kilometer entfernt vom Landeplatz der Fallschirmspringer abgestürzt und lag immer noch im Korb seines Heißluftballons.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden