Sa, 18. November 2017

Keine Anklage

20.03.2012 15:29

OÖ: Verfahren nach falschem Inzest-Verdacht eingestellt

Die Staatsanwaltschaft Ried hat ihre Ermittlungen im Fall eines 80-jährigen Innviertlers eingestellt, dessen zwei Töchter Inzest-Vorwürfe erhoben und diese später zurückgezogen hatten. Auch gegen die beiden Frauen, die den Pensionisten im vergangenen Jahr nach einem Sturz in dessen Wohnung in Oberösterreich zwei Tage am Boden liegen gelassen hatten, wird nicht mehr ermittelt.

Das Verfahren gegen ihre Sachwalterin nach einer Anzeige des Vaters wegen Verleumdung wurde ebenfalls eingestellt, erklärte Behördensprecherin Ernestine Heger am Dienstag.

Die Vorwürfe gegen den 80-Jährigen, der mittlerweile seine beiden Töchter enterbt hat, hatten schwer gewogen und europaweit für Aufsehen gesorgt: Die Schwestern hatten zunächst erklärt, dass sich ihr Vater über Jahrzehnte an ihnen vergangen und sie missbraucht habe.

Der Mann saß daraufhin zwei Wochen in Untersuchungshaft, bis die Frauen ihre Aussagen widerriefen. Sein Anwalt kritisierte, dass die Staatsanwaltschaft zu wenig nachgeforscht habe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden