Sa, 24. Februar 2018

Bei tödlichem Unfall

20.03.2012 14:10

Rasern droht in Südafrika bald Mordanklage

Die südafrikanische Regierung geht mit drastischen Maßnahmen gegen Verkehrsrowdys vor. Verkehrsminister Sibusiso Ndebele kündigte pünktlich zur anstehenden Reisesaison zu Ostern an, dass Raser, die den Tod anderer Verkehrsteilnehmer verursachen, wegen Mordes verurteilt werden könnten.

Der Minister hat selbst einen Sohn bei einem Verkehrsunglück verloren. Er verwies auf einen Unfall vom Samstag in Kwazulu-Natal mit vier Toten, bei dem der Fahrer betrunken gewesen sei und keinen gültigen Führerschein besessen habe.

Südafrikas Straßen gehören zu den gefährlichsten der Welt, täglich kommen auf ihnen mehr als 35 Menschen ums Leben. Erst im November starben beim Zusammenstoß von zwei Sammeltaxis mit einem Lastwagen in der Provinz Ostkap 20 Menschen, unter ihnen zwei Kinder. Die meisten Unfälle ereignen sich im März/April sowie im Dezember. Das Foto zeigt eine Massenkarambolage mit 21 Fahrzeugen, bei der im Jahr 2009 drei Menschen ums Leben gekommen sind.
Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden