Di, 20. Februar 2018

Fatale Explosionen

20.03.2012 09:24

Zahlreiche Tote bei Anschlagsserie im Irak

Bei einer neuen Anschlagsserie im Irak sind am Dienstag über 40 Menschen getötet worden. Durch die koordinierten Anschläge in insgesamt 13 Städten wurden zudem mehr als 180 Personen verletzt, wie Behörden und Spitäler mitteilten. Die Angriffe ereigneten sich am neunten Jahrestag des Einmarsches der US-Armee in den Irak und kurz vor dem Gipfel der Arabischen Liga Ende des Monats in Bagdad.

Die blutigsten Anschläge ereigneten sich in der den Schiiten heiligen Stadt Kerbala südlich von Bagdad, wo mindestens 13 Menschen bei zwei Detonationen getötet wurden, sowie im nordirakischen Kirkuk, wo es ebenfalls 13 Todesopfer gab. Unter den Opfern in Kerbala waren auch fünf iranische Pilger, bei den Todesopfern in Kirkuk handelte es sich ausschließlich um Polizisten.

Vor dem Außenministerium in Bagdad explodierte eine Autobombe, durch die mindestens drei Menschen getötet wurden. Im Stadtzentrum wurden vier weitere Menschen durch die Explosion einer Autobombe getötet. Im Westen der Hauptstadt wiederum wurden drei Polizisten von Unbekannten erschossen.

Einen weiteren Bombenanschlag, der einer Armeepatrouille galt, gab es in der westlichen Stadt Ramadi, wo zwei Zivilisten getötet wurden. In der nördlichen Provinz Salaheddin wurden bei einem Anschlag vier Menschen getötet, darunter ein Beamter. In der Stadt Hilla starben nach Angaben von Ärzten und Sicherheitsbeamten zwei Menschen bei der Explosion einer Autobombe.

Gewalt vor Gipfel der Arabischen Liga
Der Irak erlebt nach dem Abzug der letzten US-Truppen aus dem Land im vergangenen Dezember eine schwere politische Krise, die von Differenzen zwischen Schiiten und Sunniten geprägt ist. Die Regierung des irakischen Premiers Nuri al-Maliki hat nach Medienberichten nicht weniger als 450 Millionen Dollar in die Vorbereitung des Gipfels der Arabischen Liga in Bagdad am 29. März sowie in Sicherheits- und Infrastrukturmaßnahmen investiert.

Parlamentspräsident Ossama al-Nudshaifi erklärte, bei den nunmehrigen Anschlägen handle sich um einen Versuch, den Gipfel zum Scheitern zu bringen und "Gewalt und Zerstörung im Irak aufrecht zu erhalten". Die irakischen Behörden hatten gewarnt, das Terrornetzwerk Al-Kaida werde vor der Konferenz versuchen, Chaos zu verbreiten. Zugleich warnten sie vor Anschlägen durch Anhänger des früheren Präsidenten Saddam Hussein.

Der Gipfel am 29. März ist der erste seit 1990 im Irak und soll von einem Treffen der arabischen Wirtschaftsminister am 27. März und einem Außenministertreffen am 28. März eingeleitet werden. Erwartet werden mehrere Staatschefs sowie UNO-Generalsekretär Ban Ki Moon.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden