Do, 22. Februar 2018

Gegen Mehrarbeit

19.03.2012 17:30

Gewerkschaft legt sich gegen Schulreform quer

Es ist schon ein gewohntes Bild: Wieder einmal soll im Bildungssystem etwas geändert werden, wieder einmal blockiert die mächtige Lehrergewerkschaft. Derzeit geht es um ein neues Dienstrecht für Pädagogen, und schon im Vorfeld kündigen diese ihren Widerstand gegen die Regierungspläne für mehr Unterricht an.

"Es geht um tiefgreifende, umfassende Reformen", sagt SPÖ-Unterrichtsministerin Claudia Schmied (im Bild), die sich wohl noch schmerzlich an ihre Niederlage im Jahr 2009 erinnert. Bereits damals hatte sie zwei Unterrichtsstunden mehr für Lehrer gefordert - und scheiterte mit ihrem Vorstoß.

Auch wenn sie sich nun bemüht, die Reform als großes Ganzes - mit neuem Gehaltssystem (höhere Einstiegslöhne, flachere Gehaltskurve) - darzustellen, wird es sich wohl wieder auf die längere Arbeitszeit zuspitzen. Anders als 2009 weiß Schmied nun jedoch den Koalitionspartner auf ihrer Seite. ÖVP-Finanzministerin Maria Fekter bleibt bei ihrer Forderung nach sechs zusätzlichen Stunden für die Pädagogen, von denen aber nur vier extra abgegolten werden sollen.

"Diskutiere nicht einmal darüber"
"Das ist ein skurriler Vorschlag, über den ich nicht einmal diskutiere", schmettert der Vorsitzende der Pflichtschullehrergewerkschaft, Paul Kimberger, Fekters Plan ab. Eine Arbeitszeiterhöhung ohne zusätzlichen Lohn werde man sich nicht gefallen lassen, außerdem seien schon jetzt viele Lehrer an oder über der Belastungsgrenze.

Bis zum Sommer wollen die Ministerinnen Schmied, Fekter sowie Gabriele Heinisch-Hosek (Frauen und öffentlicher Dienst) die Verhandlungen abgeschlossen haben. Doch auch das sieht Lehrervertreter Kimberger skeptisch: "Bis jetzt hat die Regierung keine Zahlen vorgelegt. Uns hat noch niemand kontaktiert, es gibt keinen Termin. Der Zeitplan bis Sommer wird nicht machbar sein."

Neue Pensionswelle steht bevor
Die Koalition jedenfalls steht unter Druck, seit Langem schon wird ein neues Dienstrecht angekündigt - doch alle bisherigen Verhandlungen scheiterten an der Blockade der Gewerkschaft. Ministerin Schmied betont, sie wolle den Lehrerberuf attraktiver machen. Das ist wohl dringend notwendig, denn es gibt großen Bedarf an jungen Pädagogen: Bis zum Jahr 2025 geht knapp die Hälfte der jetzigen Lehrer in Pension.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden