Sa, 25. November 2017

Seit 1978 sitzt er ein

19.03.2012 17:53

„Häfn-Methusalem“ klagt - er fühlt sich ungerecht entlohnt

Er ist eine Legende, der am längsten eingesperrte Häftling dieses Landes – Juan Carlos C. (Bild links) sitzt seit 34 Jahren hinter Gittern, derzeit in Krems-Stein. Er hatte in den 1970er-Jahren einen Postbeamten erschossen und später bei einer Flucht aus dem Gefängnis eine Frau entführt. Jetzt klagt der "Häfn-Methusalem" auf entgangenen Lohn.

Spätestens seit seinem Sitzstreik auf dem Dach der Gefängniskirche der Justizanstalt Garsten in Oberösterreich im Jahr 1983 ist er der Öffentlichkeit bekannt. Lautstark protestierte Juan Carlos C. damals gegen die Haftbedingungen.

Mehr als die Hälfte seines Lebens hinter Gittern
Kurz darauf flüchtete er aus Graz-Karlau, entführte die Ehefrau eines Oberregierungsrates, wurde gefasst, musste abermals einsitzen und war in eine Gefängnisrevolte verwickelt. So kam es, dass der 63-Jährige mehr als die Hälfte seines Lebens hinter Gittern verbrachte.

1.435 Arbeitsstunden verrichtet, aber nur 1.024 entlohnt
Jetzt macht der "Häfn-Methusalem" wieder von sich reden. Der Grund: sein Job als Hausarbeiter in Graz-Karlau. Statt für "schwere Hilfsarbeiten" wurde Juan Carlos C. angeblich nur für "leichte Hilfsarbeiten" entlohnt. Und: Im Zeitraum zwischen Mitte März und 9. November 2009 wurden laut Anklage zwar 1.435 Arbeitsstunden verrichtet, aber nur 1.024 entlohnt.

Jetzt klagt der Mann auf fast 8.000 Euro – Schmerzensgeld und Arbeitsvergütung. Sein Rechtsanwalt Christian Fauland: "Die Sache war schon unter Dach und Fach. Erst am Montag wurde plötzlich ein neuer Antrag von der Gegenseite eingebracht. Aber mein Mandant hat gute Chancen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden