Do, 23. November 2017

Brandstiftung

19.03.2012 13:20

NÖ: Privatbrauerei kurz vor Eröffnung niedergebrannt

Er wollte köstliches Naturwald-Bier brauen - und das schon im kommenden Frühsommer. Doch aus der Öko-Gerstensaftproduktion eines Unternehmers aus Gerolding im Bezirk Melk wird so bald nichts. Denn Montagmorgen fackelten offenbar Einbrecher die fast schon fertige Privatbrauerei ab.

Seine Ehefrau hatte den Unternehmer dazu inspiriert, im kleinen Ort Gerolding eine ebenso kleine wie feine Bierbrauerei zu bauen. "Wir wollten auf klimafreundliche, regionale Gerstensäfte setzen", so der 46-Jährige erschüttert zur "Krone".

"Mussten Löschwasser aus Freibad entnehmen"
Am Montag um vier Uhr früh ging sein Lebenstraum in Flammen auf: Einbrecher legten zunächst im Wohnhaus an mehreren Stellen Feuer, dann fackelten sie auch noch die Betriebsstätte ab. Einsatzleiter Wolfgang Astelbauer: "Wir mussten das Löschwasser aus dem Freibad entnehmen." Der entstandene Schaden soll laut Polizei 250.000 bis 300.000 Euro betragen.

Dem Einsatz von fünf Feuerwehren mit 52 Mann ist es zu verdanken, dass kein noch größerer Schaden entstand. Immerhin hatte laut Bezirksalarmzentrale Melk bei starkem Wind die Gefahr eines Übergreifens der Flammen auf teilweise ebenfalls aus Holz errichtete Nachbargebäude bestanden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden