Sa, 24. Februar 2018

Dritte OP binnen Jahr

18.03.2012 09:47

"Dieser Krebs wird nicht das Ende von Chavez sein"

Nach einer dreiwöchigen Krebsbehandlung in Kuba ist Venezuelas Präsident Hugo Chavez in seine Heimat zurückgekehrt. Jedoch müsse er sich einer neuen Bestrahlungstherapie unterziehen, sagte der 57-Jährige am Samstag vor Anhängern in der Hauptstadt Caracas. Trotz seiner Erkrankung will sich der seit dem Jahr 1999 regierende Staatschef im Oktober zur Wiederwahl stellen.

Es war für Chavez bereits die dritte Krebs-OP binnen eines Jahres. "Ich muss nun in den kommenden Tagen Bestrahlungen bekommen, um neuen Gefahren vorzubeugen", sagte er nach seiner Rückkehr aus Kuba am Samstag. "Dieser Krebs wird nicht das Ende von Chavez sein", gab er sich jedoch kämpferisch.

Chavez: "Neuer Wille zum Leben"
Ob die neuen Behandlungen in Venezuela oder erneut in Kuba geplant sind, ließ der Staatschef offen. "Ich bin wieder da, zurück mit neuer Stärke, neuer Liebe und neuem Willen zum Leben", versicherte er.

Bereits im Juni 2011 hatte sich Chavez in Kuba einen Tumor im Beckenbereich entfernen lassen. Anschließend unterzog er sich einer Chemotherapie und erklärte später, er sei frei von Metastasen. Bei der neuerlichen Operation in Kuba wurde dem venezolanischen Präsidenten Ende Februar ein zweiter bösartiger Tumor aus dem Becken entfernt.

Nur noch zwei Jahre zu leben?
Erst im Februar hatten Aktivisten von WikiLeaks laut lateinamerikanischen Presseberichten herausgefunden, dass die Ärzte Chavez nur noch maximal zwei Jahren an Lebenszeit einräumten (siehe Infobox). Die spanische Zeitung "El Pais" berichtete unter Berufung auf WikiLeaks, dass bei ihm Krebszellen bereits Lymphknoten und Knochenmark erreicht hätten, was ein so gut wie sicheres Todesurteil bedeuten würde.

Anfang Oktober will Chavez bei der Präsidentschaftswahl für eine weitere sechsjährige Amtszeit antreten. Bei der Wahl am 7. Oktober will der Linksnationalist gegen den Oppositionskandidaten Henrique Capriles Radonski antreten, den Gouverneur des Bundesstaates Miranda.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden